sr-skip-to-main-content sr-skip-to-main-menu sr-skip-to-footer-menu

Suche

blog-type

8 Tipps zur Personalisierung Ihrer E-Mails

0
share

Haben Sie sich schon mal die Frage gestellt, wie Sie Ihre Newsletter klar und leicht verständlich aufbauen können?

Personalisiertes E-Mail-Marketing ist entscheidend, damit Ihre E-Mails auch auffallen. Der Empfänger bekommt so das Gefühl, dass Sie eine Nachricht nur an ihn verschickt haben und beschäftigt sich intensiver mit Ihrer Nachricht. 

Das Versenden von personalisierten Newslettern trägt auch dazu bei, Ihre Öffnungs- und Klickraten zu verbessern. Es kann den Traffic auf Ihrer Seite erhöhen und Ihre Verkäufe anregen. 

Hier finden Sie weitere Gründe, warum Sie mit der Personalisierung Ihrer E-Mails beginnen sollten:

  • 71 % der Verbraucher geben an, dass eine personalisierte E-Mail ihre Bereitschaft erhöht, Newsletter zu öffnen und zu lesen (Dynamic Yield)
  • 84 % der Kunden sagen, dass es für sie wichtig ist, sich als Person angesprochen zu fühlen und nicht wie eine beliebige Nummer behandelt zu werden. (Salesforce)
  • 90 % der Verbraucher sind bereit, persönliche Angaben zu ihrem Verhalten im Austausch für eine gute und günstige Erfahrung an Unternehmen weiterzugeben (SmarterHQ)

Lesen Sie weiter, um 8 effektive Methoden zur E-Mail-Personalisierung kennenzulernen. 

1. Segmentierte E-Mail-Verteiler

Indem Sie Ihre E-Mail-Verteiler in kleinere Gruppen, sogenannte Segmente aufteilen, können Sie anfangen, zielgerichtete und personalisierte E-Mail-Kampagnen zu versenden. 

Stellen Sie Ihren Abonnenten relevante Fragen in Anmeldeformularen und nutzen Sie diese wertvollen Informationen für die Segmentierung. Sie können z. B. nach Wohnort, Geburtstag oder Art der Dienstleistung fragen, für die sich die Person besonders interessiert. 

Es gibt viele Möglichkeiten, wie Sie mit der Segmentierung Ihrer Kontakte beginnen können. Wählen Sie diejenigen aus, die Ihrem Ziel am besten entsprechen. 

Hier sind einige Ideen, nach denen Ihre Kunden segmentiert werden können:

  • Wohnort
  • Interessen an bestimmten Produkten
  • Teilnahme an Veranstaltungen
  • Heruntergeladene Inhalte
  • Wie häufig diese Ihren Newsletter erhalten möchten
  • Position während der Customer Journey
  • Zeitpunkt und Art des letzten Kaufes
  • Seiten, die sie besucht haben
  • Typischer Geldbetrag, der ausgegeben wird 

Makeup-Hersteller Fitcover nutzt eine Update-E-Mail um die Vorlieben der Kunden abzufragen

2. Sprechen Sie Ihre Kunden mit ihrem Namen an

Wenn man über die Personalisierung von E-Mails nachdenkt, fällt einem in der Regel als Erstes ein, den Empfänger mit seinem Namen anzusprechen. Dies verleiht Ihrem Newsletter eine freundliche Note und ist eine einfache Möglichkeit, mit der Personalisierung Ihrer Nachrichten zu beginnen. 

Sie sollten den Namen allerdings nicht zu häufig verwenden – dass würde einen seltsamen Eindruck hinterlassen. Die Verwendung der persönlichen Ansprache in Newslettern ist heutzutage oft gesehen. Daher kann es hier schwierig sein, sich von der Masse abzuheben. 

Um sicherzustellen, dass Ihr Mailing einen bleibenden Eindruck hinterlässt, empfehlen wir, mehrere Personalisierungstechniken in Ihren Newslettern zu kombinieren. 

Lassen Sie sich neue Ideen für den Titel Ihres Newsletters einfallen: How Do I Write a Good Subject Line?

3. Versenden Sie E-Mails gemäß dem Verhalten der Kunden

Das Versenden von E-Mails, die auf einer Aktion des Kunden basieren, stellt sicher, dass Sie seine Position während der Customer Journey im Auge behalten. E-Mails, die automatisch gemäß einem spezifischen Verhalten des Kunden versandt werden, sind eine gute Möglichkeit, um Kunden zu reaktivieren, die zuvor abgesprungen sind. 

Diese E-Mails helfen Ihnen dabei, die Bedürfnisse Ihrer Kunden in den verschiedenen Phasen der Customer Journey zu verstehen. Sie helfen Ihnen außerdem dabei, im Gedächtnis des Empfängers zu bleiben, da dieser regelmäßig E-Mails von Ihnen erhält. 

E-Mails, die auf einer Aktion des Kunden basieren können Sie z. B. versenden:

  • wenn Sie einen neuen Kunden willkommen heißen und ihm Benutzertipps geben möchten
  • wenn sich eine Person Ihren Inhalt herunterlädt oder sich für Ihre Veranstaltungen anmeldet
  • wenn Sie dem Kunden einen Bericht über seine Kontoaktivitäten zusenden möchten
  • wenn ein Kunde Ihre Dienste seit längerer Zeit nicht in Anspruch genommen

Eine agile Marketing-Automatisierungsplattform hilft dabei, Verhaltensmuster von Kunden zu erkennen und die richtigen Inhalte rechtzeitig auszuliefern.

Writing app Grammarly sends regular user reports for customers to motivate and engage them – and to make additional sales.

4. Standards festlegen

Suchen Sie nach einer effektiven Möglichkeit, einen Kunden zu erreichen? Zeigen Sie Ihren Kunden mit einer kreativen personalisierten Nachricht, dass Sie sie kennen. 

Hier sind einige Ideen für solche E-Mails:

  • Senden Sie frohe Grußbotschaften zum Kundenjubiläum
  • Schenken Sie Ihren Topkunden einen besonderen Vorteil
  • Senden Sie Geburtstagsgrüße mit einem Rabatt-Gutschein

Der Teeladen DAVIDs TEA verschickte einen Jubiläums-Newsletter, der lustige Statistiken über die Kundenbeziehung bot und analysierte, um welche Teesorte es sich bei dem Kunden handelt. 

5. Geben Sie Ihren Kunden Tipps und Tricks zur besseren Nutzung der gekauften Produkte

Bieten Sie Ihren Kunden die Möglichkeit, das Beste aus Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung herauszuholen. Erzählen Sie von den Funktionen, die ein Kunde noch nicht genutzt hat oder die ihm noch nicht bekannt sind. 

Kunden wollen nicht ständig Kaufangebote erhalten. Wenn Sie stattdessen dafür sorgen, dass sie ständig etwas Neues lernen können, erhöhen Sie ihre Loyalität und Zufriedenheit. 

Achten Sie nur darauf, dass der Lernprozess nicht zu schwer wird. Verwenden Sie erklärende Bilder und Videos zu den Features und fügen Sie Links zu den Feature-Seiten hinzu, damit der Newsletter nicht zu lang wird. 

Das Gesundheitsunternehmen Withings versendet eine E-Mail mit wichtigen technischen Merkmalen an die Kunden, die eine neue Waage erworben haben. 

6. Zum richtigen Zeitpunkt Kontakt aufnehmen

Überbringen Sie Ihre Botschaft an den Kunden, wenn dieser bereit ist, sie zu lesen. Stellen Sie sicher, dass Sie den besten Zeitpunkt für das Öffnen Ihrer E-Mails kennen. 

Mit einer E-Mail-Marketing-Plattform können Sie die Zeit und das Datum, wann Ihre Nachrichten gelesen wurden, leicht nachverfolgen. Wenn Sie diese Daten zur Hand haben, können Sie Ihre Nachrichten zum richtigen Zeitpunkt versenden. 

Denken Sie auch daran, verschiedene Zeitzonen und kulturspezifische Feiertage zu berücksichtigen. 

Probieren Sie verschiedene Zeitpunkte für den Versand Ihrer E-Mails aus und finden Sie heraus, welche Zeit in Bezug auf die Öffnungsrate am besten abschneidet. Auf diese Weise finden Sie die besten Zustellzeiten für Ihr Zielpublikum heraus. 

7. Relevante Produkte vorschlagen

Verleiten Sie Ihre Kunden zum Kauf, indem Sie ihnen nur relevante Produkte anbieten. Verfolgen sie ihre Kaufhistorie, um Empfehlungen auf der Grundlage ihrer vorherigen Wahl auszusprechen. 

Der Kunde, der bei Ihnen ein Zelt kauft, benötigt vermutlich nicht sofort ein neues, sondern interessiert sich vielleicht für Schlafsäcke oder Campingzubehör. 

Wenn die Empfehlungen gut durchdacht sind und der Empfänger mit den bisherigen Käufen zufrieden ist, sind E-Mails mit Produktvorschlägen in der Regel sehr willkommen. 

Der digitale Musikdienst Spotify sendet personalisierte Vorschläge über bevorstehende Auftritte, die auf dem Standort des Kunden und seinem Musikgeschmack basieren. 

8. Links zu den entsprechenden Inhalten auf der Webseite

Ein wichtiger Teil des E-Mail-Marketings ist die Ansprache der Leser. Verlinken Sie zu dem Inhalt, der das Thema des Newsletters aufgreift und die Interessen der Kunden unterstützt. 

Wenn Sie z. B. eine E-Mail versenden, in der Sie für 15 % Rabatt auf die Schmuckstücke in Ihrem Onlineshop werben, personalisieren Sie den Link in einem CTA-Button, je nachdem, welche Schmuckstücke ein bestimmter Kunde sich zuvor angesehen hat.

Achten Sie darauf, dass Ihre E-Mail und die Zielseite die gleiche Sprache beinhalten, um die Kontinuität zu erhöhen. Das Bildmaterial und die Texte sollten den gleichen Stil haben, und der CTA sollte in beiden das gleiche Ziel verfolgen. Auf diese Weise kann der Leser den Weg zur Conversion leicht weiterverfolgen. 

Erfahren Sie mehr über E-Mail-Marketing und laden Sie gratis unsere Anleitung für fortgeschrittene E-Mail-Marketer herunter.

Kommentieren

Kommentare

keine Kommentare