sr-skip-to-main-content sr-skip-to-main-menu sr-skip-to-footer-menu

Suche

blog-type

Artikel Guide Video Infografik Webinar Podcast

Wie startet ich mit einem Podcast? [Infografik]

0
share

Podcasts werden für Marketingzwecke immer beliebter, da sie eine persönliche und effektive Möglichkeit darstellen, Informationen und Inhalte zu verbreiten. Für viele Unternehmen können Podcasts dazu beitragen, Kundenbeziehungen aufzubauen und zu stärken.

Das Starten eines Podcasts ist keine Raketenwissenschaft. Es gibt jedoch einige Dinge, die Sie beachten müssen, wenn Sie den Prozess von der ersten Idee bis zum tatsächlichen Start Ihrer Episode meistern wollen.

Wir freuen uns, dass Sie sich für das Thema interessieren und vielleicht darüber nachdenken, Ihre eigene Sendung zu starten! In diesem Artikel gehen wir auf die wichtigsten Punkte ein, die Sie beim Start beachten sollten. Werfen Sie unbedingt einen Blick auf unsere Infografik am Ende des Artikels, wenn Sie eine visuelle Darstellung des Prozesses bevorzugen.

1. Inhalt 

  • Thema und Name
  • Zielgruppe
  • Art des Inhalts
  • Länge der Episoden und Häufigkeit der Veröffentlichung
  • Musik
  • Intro und Outro
  • CTA
  • Titelbild
  • Notizen zur Sendung

2. Ausrüstung

  • Mikrofon
  • Aufnahme- und Bearbeitungsprogramm
  • Studio

3. Start

  • Medien Server
  • Streaming-Plattform

4. Promotion

  • Social Media
  • Blog und Website
  • Cross Promotion

Los geht's!

1. Inhalt

Thema und Name 

Das Wichtigste zuerst: Sie brauchen ein Thema. Möchten Sie allgemeine Trends in Ihrer Branche diskutieren oder ein Nischenthema vertiefen? Der Himmel ist hier die Grenze! Sie können natürlich in verschiedenen Episoden über unterschiedliche Themen sprechen, aber es ist gut, wenn Sie eine feste Basis haben, auf der Sie aufbauen können. Auf diese Weise können Ihre Zuhörenden die Hauptidee Ihres Podcasts von Anfang an verstehen und sich darauf einlassen.

In manchen Fällen ist es eine gute Idee, ein Schlüsselwort zu Ihrem Thema in den Namen Ihres Podcasts aufzunehmen. Auf diese Weise erkennen die Leute sofort, worum es in Ihrem Podcast geht, und das könnte neue Hörer und Hörerinnen anziehen, die sich für das Thema interessieren.

Der Name sollte jedoch nicht zu allgemein gehalten sein. Versuchen Sie, sich einen einprägsamen Namen auszudenken, der leicht zu merken ist. Seien Sie kreativ! Für Unternehmen ist es typisch, auch ihren Markennamen in den Namen des Podcasts aufzunehmen.

Wenn es um einzelne Episoden geht, sollten Sie sich auf ein Nischenthema konzentrieren und die Episoden entsprechend benennen. Auf diese Weise können Sie klar kommunizieren, welche neue oder einzigartige Perspektive oder Gedanken Sie in das Gespräch einbringen werden. Damit heben Sie sich von Ihren Mitbewerbenden ab und bringen die Hörer und Hörerinnen dazu, sich Ihre Episode anzuhören.

Zielgruppe

Apropos Zuhörende: Haben Sie eine Vorstellung davon, wie Ihr potenzielles Publikum aussehen wird? Um Inhalte zu erstellen, die Ihre Zuhörende wirklich interessieren, ist es wichtig zu wissen, welche Zielgruppe Sie erreichen wollen, denn dies kann Sie durch den gesamten Prozess leiten.

Welche Art von Sprache werden Sie verwenden? Wie werden Sie den Podcast bewerben? Welche Themen sollten Sie in Ihren Episoden behandeln? Soll es ein bestimmtes Format oder sich wiederholende Elemente in jeder Ihrer Episoden geben, die Ihre Hörenden dazu bringen, später wiederzukommen? 

Art des Inhalts

Auch wenn sich Ihre Episoden nicht zu sehr ähneln müssen und Sie sogar in jeder Episode etwas Neues ausprobieren können, sollten Sie dennoch eine Art Format oder Muster einhalten. Es gibt viele Arten von Inhalten, die Sie ausprobieren können, z. B:

  • Allgemeine Diskussion - entweder allein oder mit einer anderen Person
  • Interviews
  • Lektionen über Ihr Thema
  • Nachrichtenartige Übersichten über die Ereignisse in Ihrem Bereich
  • Abschnitte mit Fragen und Antworten

Die Einhaltung eines Musters in Ihren Episoden kann den Wiedererkennungswert Ihres Podcasts erhöhen und somit dazu beitragen, Ihre Hörer un Hörerinnen zu binden.

Länge der Episoden und Häufigkeit der Veröffentlichung

Sie sollten auch entscheiden, wie lang Ihre Episoden sein sollen und wie oft Sie sie veröffentlichen wollen. Die Produktion Ihrer ersten Episode wird etwas Zeit und Mühe erfordern, aber wenn Sie anfangen, Ihre eigene Podcasting-Routine zu entwickeln, wird der Prozess viel einfacher.

Beständigkeit ist der Schlüssel zum Aufbau eines engagierten Publikums. Wenn Sie regelmäßig etwas veröffentlichen, wissen Ihre Hörer und Hörerinnen, wann sie eine neue Folge von Ihnen erwarten können, und sie sind bereit, darauf zu warten.

Für einige Podcaster ist es ein gutes Ziel, einmal pro Woche oder alle zwei Wochen eine längere Episode zu veröffentlichen, solange Sie in jeder Episode qualitativ hochwertige Inhalte zu bieten haben. Wenn Ihre Episoden kürzer sind, können Sie natürlich auch häufiger neue Inhalte veröffentlichen. Das hängt alles von Ihrem Thema, Ihrem Podcast-Format und Ihren Hörer und Hörerinnen ab.

Musik

Musik ist optional. Die Einbindung von Musik in Ihren Podcast kann den Inhalt aufpeppen, bedeutet aber in der Regel auch, dass Sie sich im rechtlichen Dschungel zurechtfinden müssen.

Es gibt einige Mythen über die Verwendung von urheberrechtlich geschütztem Material. Der häufigste Mythos ist wohl die sogenannte 30-Sekunden-Regel, nach der es angeblich in Ordnung ist, urheberrechtlich geschützte Musik zu verwenden, solange sie nicht länger als 30 Sekunden ist. Wenn Sie sich die Rechte an den urheberrechtlich geschützten Medien jedoch nicht gesichert haben, dürfen Sie sie in Ihrer Episode nicht verwenden - nicht einmal für eine Sekunde.

Wenn Sie Musik in Ihrem Podcast verwenden möchten, können Sie das Recht zur Verwendung des Mediums erwerben oder versuchen, den Urheberrechtsinhaber um Erlaubnis zu bitten.

Glücklicherweise gibt es auch andere Möglichkeiten, Musik und Geräusche in Ihrem Podcast zu verwenden - sogar kostenlos. Wenn Ihr Budget knapp bemessen ist, können Sie Stock-Musik verwenden. Es gibt eine Reihe von Websites, auf denen Sie kostenlos Musik und Geräusche aus dem Archiv herunterladen können. Denken Sie nur daran, dass die Verwendung der Medien an bestimmte Bedingungen geknüpft sein kann (kostenlose Nutzung, nur für gemeinnützige Zwecke, Nennung im Abspann erforderlich).

Intro und Outro

Unabhängig davon, ob Sie Musik verwenden oder nicht, ist es immer eine gute Idee, ein Intro und ein Outro zu Ihren Episoden hinzuzufügen. Es ist eine schöne Art, die Episoden einzurahmen, und eine Erkennungsmelodie macht es auch einfach, Ihre Sendung zu erkennen und sich an Sie zu erinnern. Sie können auch versuchen, einen Jingle zu verwenden, um verschiedene Themen oder Abschnitte innerhalb der Episoden zu trennen.

CTA

Aktivieren Sie Ihr Publikum, indem Sie in Ihren Episoden einen Call to Action einbauen. Ermuntern Sie sie, eine Rezension zu hinterlassen, Ihnen auf sozialen Medien zu folgen oder Ihnen Fragen für die nächste Folge zu schicken, wenn Sie beispielsweise einen Abschnitt für Fragen und Antworten in Ihren Folgen haben.

Insbesondere Unternehmen sollten ihre Hörenden auch dazu ermutigen, ihre Website zu besuchen, ihren Newsletter zu abonnieren oder ihr Produkt oder ihre Dienstleistung auszuprobieren.

Titelbild

Sie benötigen auch ein Titelbild für Ihren Podcast. Achten Sie darauf, dass Sie ein Cover wählen, das zu Ihnen und Ihren Inhalten passt. Da es eine unbegrenzte Auswahl an Podcasts gibt, sollten Sie sich etwas Mühe geben, ein gutes und interessantes Cover zu erstellen, um sich von der Masse abzuheben. Inspirieren lassen können Sie sich z. B. von den Coverbildern anderer Podcasts oder von Pinterest.

Welche Podcasts aus der Liste der Top-Podcasts in den USA von Spotify erregen Ihre Aufmerksamkeit allein durch das Coverdesign? Welche Gedanken oder Emotionen wecken sie, und was sagen sie möglicherweise über den eigentlichen Inhalt aus?

Es wird empfohlen, dass Sie kein Bild verwenden, das kleiner als 1400x1400px ist, da es auf verschiedenen Geräten wie Mobiltelefonen, Tablets, Computern, Fernsehern usw. angezeigt wird. Berücksichtigen Sie auch die verschiedenen Bildschirmgrößen, wenn Sie Text in das Cover einfügen möchten. Halten Sie den Text sehr kurz, nur etwa 1-4 Wörter lang, um sicherzustellen, dass er auf allen Bildschirmen leicht zu lesen ist.

Notizen zur Sendung

Schreiben Sie für jede Episode eine Beschreibung der Sendung. Eine kurze und gut geschriebene Beschreibung weckt die Aufmerksamkeit Ihrer potenziellen Hörenden.

Sie können zum Beispiel die wichtigsten Themen der Folge hervorheben, etwas über Ihren Gast erzählen, wenn Sie einen haben, oder Zeitstempel hinzufügen, sodass der Hörenden direkt zu dem Abschnitt springen können, den sie hören möchte.

Der Song Exploder-Podcast lädt Musiker und Musikerinnen ein, ihre Songs zu zerlegen und den Zuhörenden zu erzählen, wie sie geschrieben wurden. In ihren Podcast-Notizen geben sie den Zuhörenden Einblicke in die einzelnen Künstler und Songs. Sie erstellen auch einen Beitrag für jede Episode auf ihrer Website.

2. Ausrüstung

Mikrofon

Natürlich brauchen Sie ein Mikrofon, und zwar am besten ein gutes. Das Mikrofon hat den größten Einfluss auf die Qualität der Aufnahme und deshalb ist es so wichtig, das richtige für Ihre Bedürfnisse zu wählen. Es gibt viele Arten von Mikrofonen, die Sie verwenden können:

  • Das eingebaute Mikrofon Ihres Computers 
    Das in Ihrem Computer eingebaute Mikrofon ist eine einfache und leicht zugängliche Option, da Sie nichts Neues kaufen müssen. In den meisten Fällen hat das Mikrofon jedoch nicht die erforderliche Qualität für Podcast-Aufnahmen. Es nimmt zu viele Geräusche aus dem Raum auf und macht den Ton unscharf.
  • Externe Webkamera mit eingebautem Mikrofon 
    Diese Art von Kameras ist hauptsächlich für Videokonferenzen gedacht, und die Qualität ist in der Regel auch nicht gut genug für Podcasts.
  • Headset, Freisprecheinrichtung 
    Viele kleinere Podcasts oder Startups verwenden häufig herkömmliche Headsets. Diese Art von Mikrofon ist in der Regel für Telefon- oder Videoanrufe gedacht.
  • Externes Mikrofon 
    Diese Art von Mikrofonen ist sehr kostengünstig und liefert den besten Klang. Es wird dringend empfohlen, ein externes Mikrofon für Podcasting zu verwenden.

Für Podcasts ist eine hohe Audioqualität unerlässlich. Sie möchten nicht, dass Ihre Zuhörenden durch Hintergrundgeräusche oder unscharfe Töne belästigt werden. Viele Menschen hören Podcasts mit Kopfhörern oder Ohrstöpseln, was die schlechte Qualität noch mehr hervorheben kann. In diesem Fall spielt es keine Rolle, wie interessant Ihr Inhalt ist - die Leute werden Ihre Episode ohnehin abschalten.

“Selbst die besten Inhalte nützen nichts, wenn die Audioqualität schlecht ist. Deshalb empfehle ich, frühzeitig ein externes Mikrofon zu kaufen.”
Harri Niskala
Marketing-Entwicklungsbeauftragter & Podcast-Moderator, Liana Technologies

 

Es ist sehr empfehlenswert, für Podcasts ein externes Mikrofon mit einem USB-Kabel zu verwenden. Dies ist auch die kostengünstigste Methode - ein Mikrofon muss kein Vermögen kosten, um gut zu sein. Ein wirklich gutes Mikrofon, das nicht nur einen klaren Klang liefert, sondern auch Geräusche aus verschiedenen Richtungen aufnimmt, ist schon für etwa 100-150 Dollar zu haben und damit ideal für Podcasts.

Sie können das gleiche Mikrofon auch für Webinare, Webkurse, Interviews, Präsentationen und Videos verwenden.

Ein Profi-Tipp ist, nahe am Mikrofon zu sprechen, um sicherzustellen, dass der Ton klar ist. Wenn mehrere Personen sprechen, sollten sie alle den gleichen Abstand zum Mikrofon einhalten. Sie können auch eine Abdeckung für Ihr Mikrofon verwenden, um unerwünschte Geräusche zu reduzieren und die Qualität noch weiter zu verbessern.

Aufnahme- und Bearbeitungsprogramm

Um den Ton, den Sie von Ihrem neuen Mikrofon erhalten, tatsächlich aufnehmen zu können, benötigen Sie ein Aufnahmeprogramm. Als Erstes brauchen Sie ein Gerät, mit dem Sie den Ton aufnehmen können - z. B. ein Telefon, ein Tablet oder einen Computer. Für Mac können Sie Garageband, Logic Pro X oder Audacity verwenden, die Sie kostenlos herunterladen können. Sie können auch Audacity für PC verwenden, ebenso wie Adobe Audition oder Hindenburg, um nur einige zu nennen.

“Mit dem Editieren können Sie einen gewissen Rhythmus und Fluss in Ihren Episoden beibehalten!”
Harri Niskala
Marketing-Entwicklungsbeauftragter & Podcast-Moderator, Liana Technologies

 

Wenn Sie eine Episode aus der Ferne mit einer anderen Person aufnehmen möchten, können Sie eine Videoanrufanwendung wie Skype verwenden. In diesem Fall hilft Ihnen ein separates Aufnahmeprogramm wie Ecamm oder Piezo, die bestmögliche Audioqualität zu erhalten.

Sie können auch versuchen, Ihre Episode mit Garageband aufzunehmen, aber es kann einige Zeit und Mühe kosten, die richtigen Einstellungen zu finden. Außerdem bietet Hangout eine praktische Funktion für diese Art von Aufnahmen, bei der Sie Ihr Telefon während eines normalen Telefonats mit Ihrem Computer verbinden können.

Studio

Der beste Ort für die Aufnahme eines Podcasts ist natürlich ein Studio, aber es gibt auch andere geeignete und leichter zugängliche Möglichkeiten. Ein kleiner Raum mit vielen Textilien wie Vorhängen, Teppichen, Gardinen und Kissen, die unerwünschte Geräusche und Echos reduzieren, eignet sich ebenfalls. Ein Garderobenraum ist ein perfektes Beispiel für einen solchen Raum.

3. Start

Medienserver

Um Ihre Podcast-Episoden zu verwalten und unterbrechungsfrei an Ihre Hörenden weiterzugeben, benötigen Sie einen zuverlässigen Medienserver. Die Verwaltung einer einzelnen Episode ist ziemlich einfach, aber das Problem beginnt, wenn Sie viele Episoden in Ihrer Podcast-Serie sammeln - vor allem, wenn Sie Ihre Dateien auf Ihrem Webserver speichern.

Nehmen wir an, dass 5 Personen, 50 oder sogar 500 Personen gleichzeitig Ihren Podcast hören wollen - das heißt, dass 500 Personen Ihre Episoden streamen oder herunterladen. Das führt dazu, dass der Server Ihres Webhosts nicht richtig funktioniert und Ihre Webseiten (und die von anderen auf demselben Server) nicht geladen werden.

Streaming-Seiten wie Apple Podcasts, Spotify, Stitcher und Acast speichern keine Medien, so dass Sie einen Medienserver benötigen, um sie selbst zu speichern. Sie werden dann einen RSS-Feed verwenden, um Ihre Medien an die Streaming Sites zu verteilen.

Hier sind einige Beispiele für Anbieter von Medienserver:

Jetzt ist Ihr Podcast endlich bereit für den Start!

Streaming-Plattform

Natürlich möchten Sie den Podcast dort veröffentlichen, wo er leicht zu finden sind. Einige gute Beispiele sind:

Denken Sie daran, dass Apple Podcasts Ihre Medien in der Regel vor der Veröffentlichung prüfen möchte, und das kann zwischen 12 Stunden und einer Woche dauern.

Sobald Sie Ihre erste Episode veröffentlicht haben, müssen Sie die Leute dazu bringen, sie sich anzuhören.

4. Promotion

Social Media

Der erste und vielleicht einfachste Kanal für die Verbreitung Ihres Podcasts und neuer Episoden sind die sozialen Medien. Veröffentlichen Sie Beiträge über Ihren Podcast auf den Social-Media-Konten Ihrer Organisation, oder wenn Sie alleine oder mit einem Freund einen Podcast starten, erstellen Sie Social-Media-Konten auf den wichtigsten Plattformen.

Kündigen Sie Ihre neuen Episoden an oder posten Sie vorab Teaser über kommende Episoden. Sie können z. B. eine kurze Audio-Vorschau der Episode einfügen und sie in den sozialen Medien veröffentlichen. Wählen Sie einen Abschnitt, der den Hörenden Lust macht, mehr zu hören.

Der Stuff You Should Know Podcast postet interessante Tweets über die verschiedenen Nischenthemen, die in jeder Folge besprochen werden.

Darüber hinaus bieten die sozialen Medien Ihren Hörenden eine Plattform, um über die Themen Ihrer Podcast-Folgen zu diskutieren. Besonders wenn Sie sich auf ein Nischenthema konzentrieren und Ihre Zielgruppe klar definiert ist, können Sie eine engagierte und aktive Online-Community rund um Ihren Podcast aufbauen.

Auf diese Weise bietet Ihr Podcast den Hörenden nicht nur wertvolle Informationen zum Thema, sondern auch die Möglichkeit, sich mit Gleichgesinnten zu vernetzen.

Blog und Website

Wenn Ihr Unternehmen einen Podcast startet, ist es eine gute Idee, auf Ihrer Webseite einen Blogbeitrag über das Thema der Episode zu veröffentlichen. Auf diese Weise können Sie Ihren Zuhörenden einige zusätzliche Informationen zum Thema oder zu Ihren Produkten und Dienstleistungen bieten.

Cross-Promotion

Cross-Promotion ist ein effektiver Weg, um Ihre Sichtbarkeit zu erhöhen. Indem Sie Gäste zu Ihrem Podcast einladen, versorgen Sie nicht nur Ihr Publikum mit nützlichen Informationen von anderen Spezialisten auf dem Gebiet, sondern erreichen auch neue Zielgruppen, wenn Ihre Gäste die Episode mit ihren Followern teilen. Sie können auch andere Podcasts besuchen, um Ihr Publikum zu vergrößern.

Stellen Sie sicher, dass Sie Ihren Podcast auch in Ihren anderen Marketingkanälen bewerben, z. B. in Ihrem Newsletter oder sogar in E-Mail-Signaturen.

Möchten Sie mehr über digitales Marketing und Kommunikation erfahren?

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Liken Sie ihn!