Tipp

So gelingt Ihr Ostermailing: fünf Tipps & Tricks

Kontaktieren Sie uns Mär 27, 2017
So gelingt Ihr Ostermailing: fünf Tipps & Tricks Ostern bietet zahlreiche Ideen für ein ansprechendes Newsletter-Design – von Blüten über Hasen bis hin zu bunten Eiern.

Neben anderen Feiertagen ist gerade Ostern ein schöner Anlass für eine E-Mail-Marketingkampagne, denn mit einem auf Ostern abgestimmten Newsletter können Unternehmen eine große Anzahl an Konsumenten erreichen und ihre Verkaufszahlen entsprechend steigern. Diese Chance sollte aber nicht mit überflüssigen oder inhaltsleeren E-Mail-Nachrichten vertan werden. Folgende Tipps helfen dabei, ein gelungenes und erfolgreiches Ostermailing zu erstellen.

1. Sprechen Sie Ihre Kunden persönlich an

Die namentliche Kundenansprache lässt den Newsletter direkt relevanter wirken und betont die persönliche Beziehung zum Kunden. Dabei muss man sich nicht auf die E-Mail selbst beschränken. Gerade personalisierte Betreffzeilen wecken die Neugier und erhöhen die Öffnungsrate von Newslettern deutlich.

2. Wählen Sie den richtigen Versandzeitpunkt

Bereits ab Februar sind die ersten Osterartikel im Supermarkt zu finden. Und dann ist auch der richtige Zeitpunkt, das Ostermailing zu planen. Zwar sind es noch ein paar Wochen bis zum Osterfest, plant man aber beispielsweise eine mehrteilige Kampagne, muss man rechtzeitig mit dem Versand der ersten Mails beginnen. Auch das Kampagnenziel hat Einfluss auf den richtigen Versandzeitpunkt. Möchte man nur einen einzelnen Ostergruß an die Kundschaft verschicken, reicht es, den Newsletter ein paar Tage vor dem Fest auf den Weg zu bringen. Handelt es sich jedoch z. B. um eine Rabattaktion für den Kauf von Osterdekoration in einem Online Shop, müssen die E-Mails entsprechend eher verschickt werden.

3. Sorgen Sie für ein ansprechendes Design

Ostern bietet zahlreiche Ideen für ein ansprechendes Newsletter-Design – von Blüten über Hasen bis hin zu bunten Eiern. Diese Chance sollte man nutzen und seinem Ostermailing ein besonderes Outfit verpassen. Dabei gilt jedoch: Das ursprüngliche Corporate Design des Unternehmens sollte erkennbar bleiben, ansonsten leidet der Wiedererkennungswert und die Kunden können im schlimmsten Fall die Mail gar nicht Ihrem Unternehmen zuordnen.

4. Bieten Sie einen Mehrwert

Das Design des Newsletters ist nicht alles – die Inhalte spielen eine ebenso wichtige Rolle. Nur mit relevanten Inhalten kann es gelingen, das Interesse der Empfänger zu wecken. Indem die eigenen Produkte oder Services mit Ostern in Verbindung gebracht werden, ist ein guter Ansatz gefunden. Während dies für einen Anbieter von Wohnaccessoires denkbar einfach ist, kann es insbesondere im B-2-C Bereich etwas schwieriger werden und mehr Kreativität erfordern.

5. Nutzen Sie ein professionelles Newsletter-Tool

Die schönste Idee für eine E-Mail-Marketingkampagne ist vergebens, wenn sie nicht professionell umgesetzt wird. Die Nutzung eines professionellen Newsletter-Tools ist unverzichtbar für den Erfolg einer Kampagne. Ein solches Tool sollte unbedingt folgende Features beinhalten:

  • automatische Pflege der Verteilerliste 
  • Segmentierung der E-Mails
  • Planung des Versandzeitpunktes
  • Versandreports und Analysen
  • Tracking von Click-Through und Opening-Rates
  • responsive Templates für eine optimale Darstellung auf mobilen und Desktop-Geräten
  • individuelle Gestaltungsmöglichkeiten und Anpassung an das Corporate Design des Unternehmens 
  • Möglichkeiten zur Personalisierung und individuellen Ansprache

Verwandte Artikel:

Fanden Sie diesen Artikel interessant?

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter, um die neuesten Artikel direkt in Ihrem Posteingang zu haben.

Newsletter abonnieren

Artikelkommentar

Mehr Neuigkeiten

Wie können sich Marketer auf GDPR vorbereiten?

Auch wenn der Datenschutz in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern bereits heute streng gehandhabt wird, wird er sich im Jahr 2018 noch einmal verschärfen. Denn dann tritt die General Data Protection Regulation (GDPR) EU-weit in Kraft.

Mehr lesen

Die zehn häufigsten Irrtümer über Marketing-Automation

Marketer schätzen die vielen Vorteile, die automatisiertes Marketing mit sich bringt. Dennoch halten sich einige falsche Annahmen hartnäckig. Um die zehn häufigsten geht es in diesem Artikel.

Mehr lesen

Fünf Fragen und Antworten: So gelingt der Einstieg ins automatisierte Marketing

Der Einstieg in die Marketing-Automation kann ein langfristiges und teures Prozedere sein. Oder auch nicht. Wir beantworten fünf typische Fragen.

Mehr lesen

Kriterien für eine gute Newsletter-Software

Der Einsatz professioneller Software ist im E-Mail-Marketing eine Grundvoraussetzung für ansprechende Ergebnisse. Doch welche Kriterien sollte eine gute Newsletter-Software eigentlich erfüllen?

Mehr lesen

Key Opinion Leader – wer sind sie und warum sind sie wichtig?

Meinungsführer sollen dabei helfen, ein Unternehmen bzw. seine Produkte bekannter zu machen und Vertrauen aufzubauen. Sie vermitteln im Idealfall den Eindruck von persönlicher Nähe und schaffen dadurch ein Gefühl von Sicherheit.

Mehr lesen