Tipp

Mit Content Marketing Traffic zum Online Shop bringen

Kontaktieren Sie uns Apr 12, 2016
Mit Content Marketing Traffic zum Online Shop bringen Im Marketing für den Shop muss es nicht um die Erstellung eines weltbekannten Brands gehen – Oft reicht es, wenn das Marketing etwas nützliches, interessantes oder unterhaltendes bietet.

Wir alle wissen, dass sich Menschen für gute Inhalte, nicht für Marketingbotschaften interessieren. Und obwohl sie teilweise noch sehr unorganisiert vorgehen, haben es die meisten Profis in Marketing und Kommunikation schon verstanden: Viele sehen, dass hochwertige Inhalte Aufmerksamkeit mit sich bringen – sowohl in Suchmaschinen als auch in den Medien – Und dass das neue Kunden und mehr Verkäufe bedeutet.

Die Besitzer von Online Shops sind nur selten professionelle Content Produzenten. Lohnt sich Content Marketing und wenn ja, warum, und welche Besonderheiten sollten im Content Marketing für E-Commerce beachtet werden? Und wie können Online Shops mit Inhalten aus der Konkurrenz herausstechen?

1. Echte Menschen in den Inhalten

Menschen mögen und vertrauen anderen Menschen mehr – auch im Online Shop. Deswegen sollten die Mitarbeiter, Besitzer, Kunden oder Zulieferer des Online Shops gezeigt werden, entweder im Blog, in den Bewertungen oder durch andere Hilfsmittel. Dabei sollten nie Bilder, Fotos und Videos vergessen werden!

Jounin kauppa on noussut ilmiöksi
Bild: Jounin Kauppa ist ein sehr bekannter kleiner Supermarkt im Norden Finnlands. Bekannt wurde der Shop vor allem durch die Social Media Aktivitäten des Besitzers, den der Shop in allen Aktionen in den Mittelpunkt rückt, auch im neuen Online Shop. 

2. Von Nutzern generierter Content

Es lohnt sich, den Nutzern einen Preis für die von ihnen erstellten Inhalte zu bieten, wie zum Beispiel Punkte für den Online Shop oder spezielle Angebote. Es gibt viele verschiedene Arten von Bewertungen: Die Besucher der Website können gebeten werden, die Site zu bewerten, Journalisten der Branche könnten die Inhalte in ihrer Kategorie beurteilen oder Nutzer können nach ihren Erfahrungen gefragt werden. Am wichtigsten ist, dass der Zugriff einfach ist und die Bewertung unkompliziert, schnell und hoffentlich auch auf lustige Weise abgegeben werden kann.

Bebes-verkkokauppa tarjoaa mahdollisuuden arvostella tuotteita sydämin
Bild: Im Buch.de Online Shop können Kunden die Produkte einfach mit Sternchen bewerten und Bewertungen hinterlassen.

Die Verwendung von Frage und Antwort - Formularen, die unter den Produkten angezeigt werden, lohnt sich aus mehreren Gründen. Sie machen Fragen zu bestimmten Produkten wahrscheinlicher und verbessern zudem die Visibility in den Suchmaschinen. Außerdem können so auch andere Kunden die Antworten sehen, die sich vielleicht etwas ähnliches gefragt haben – Das spart die Ressourcen des Kundenservice. Neben dem Kundenservice können auch andere Kunden auf die Fragen antworten. Neben den Formularen lohnt es sich auch, Kunden zu belohnen, die Bilder auf Social Media oder im Online Shop teilen.

3. Ein Blick hinter die Kulissen

Die Nutzer interessieren sich dafür, was hinter den Kulissen passiert. Auf der Website, im Newsletter oder auf Social Media können Bilder und Geschichten geteilt werden, die von der Entstehung der Produkte, dem Aufbau des Service oder dem Alltag im Shop erzählen.

4. Die passenden Medien

Die Inhalte sollten für die Kanäle erstellt und in denen geteilt werden, die zum Shop passen und von den Besitzern und Mitarbeitern gemocht werden. Wenn es die Art des Shops ist, den Kunden ganz nah zu kommen und mit Persönlichkeit zu punkten, dann ist Social Media eine gute Option. Wenn dem Shop aber eher Videos liegen, in denen die Nutzung der Produkte erklärt wird, sollte dieser Kanal gewählt werden. Wenn der Besitzer nicht gezeigt werden möchte, dann muss er oder sie das auch nicht – Vielleicht findet sich im Shop ein Mitarbeiter, der gern vor die Kamera treten möchte. Es ist es nicht wert, jemanden zu einem Auftritt zu zwingen – die Nutzer merken das.

Mit Humor, Authentizität und Originalität kann auch ein Online Händler virale Inhalte erstellen, wie John Neeman Tools oder Blendtech.


Video: Blendtech wählte Video als Medium und Youtube als Kanal. Sie erstellten die viralen "Will it blend"-Videos.

5. Persönlichkeit

Viele Online Shops sind kleine Unternehmen. Deutsche schätzen Ehrlichkeit und Höflichkeit, außerdem belohnen sie, wenn sie persönlich angesprochen werden. Im Marketing für den Shop muss es nicht um die Erstellung eines weltbekannten Brands gehen – Oft reicht es, wenn das Marketing etwas nützliches, interessantes oder unterhaltendes bietet. Ein gutes Beispiel für tolles Content Marketing ist der Online Shop mit Blog von "Kauf dich glücklich".

6. Die Produktseite als Infopaket

Die Produktseite ist der wichtigste Teil eines Online Shops, deswegen sollte sie auch im Content Marketing beachtet werden. Die Site sollte möglichst viele Informationen und auch Bilder, Videos, Bewertungen, Anleitungen usw. beinhalten. Umso mehr Informationen die Produktseite enthält, desto wahrscheinlicher ist es, dass die Ergebnisse der Suchmaschinen direkt zu den Produkten leiten. Das macht die Customer Journey hin zum Kauf kürzer, wodurch der Verkauf wahrscheinlicher wird, und der interessierte Kunde erhält sofort hilfreiche Informationen, die ihn oder sie bei der Kaufentscheidung unterstützen.

Tuota sisältöä verkkokaupan tuotekorteille

Bild: Im Lego Online Shop werden viele Informationen zu jedem Produkt gegeben – Und auch auf eine Bauanleitung kann einfach zugegriffen werden.

6. Inhalte vom Kundenservice

Die besten Inhalte sind die, die den Kunden oder potentiellen Kunden wirklich weiterhelfen.

Für Online Shop Besitzer sind diese Inhalte auch oft am einfachsten zu erstellen – Denn sie kennen ihre Produkte. Wenn das Erstellen von Inhalten schwer erscheint, kann zunächst über die dem Kundenservice häufig gestellten Fragen geschrieben werden. Fragen die Kunden, wie man die perfekten Ski wählt? Das Thema bietet sich als kurzer und bündiger Blogpost oder als Video an, in dem erklärt wird, welche Grundlagen beachtet werden müssen.

Fragen die Kunden nach den ethischen Grundsätzen hinter den Produkten im Chat mit dem Kundenservice – Dann sollten diese Informationen bereits auf der Site gefunden werden können. Der FAQ-Bereich bietet sich zum Beispiel dazu an, diese Informationen in Form von interessanten Videos zu besprechen.

7. Ressourcen

Stehen genügend Zeit und Ressourcen für Content Marketing zur Verfügung? Jeder Online Shop Besitzer muss überlegen, wie viel Inhalt er oder sie erstellen kann und wie viel Zeit für das Schreiben eines Blogartikels aufgebracht werden muss. Dabei kann es helfen, die richtigen Medien und Kanäle zu wählen. Sie sollten sich natürlich anfühlen, einfach und schnell sein.

8. Gekaufte Inhalte

Im besten Fall kann der Online Shop in ein Expertenportal verwandelt werden, in dem sowohl Kunden als auch Blogger hochwertige Inhalte erstellen, die die Aktionen des Online Shops unterstützen. Wenn der Besitzer keine Zeit zum Erstellen von Inhalten hat, sollten gekaufte Inhalte erwogen werden – Zum Beispiel von Studenten, die sich für das Thema interessieren oder von Bloggern, die sich auf die Branche spezialisiert haben.

9. Konzentration auf die wichtigsten Social Media Kanäle

Auch wenn sich der Besitzer nicht wirklich für Social Media interessiert, kann es sein, dass es einen oder ein paar Kanäle gibt, die perfekt zum Angebot im Online Shop passen. Wenn man sich nur auf einen Kanal konzentriert, verbraucht man auch nicht zu viel Zeit dafür.

Besteht die Zielgruppe zum Beispiel aus Frauen über 30, sollte man Pinterest versuchen. Auf Pinterest findet sich zum Beispiel Mode aber auch vieles zum Thema Einrichtung. Und für Teenager? Snapchat. Wenn sich das alles unbekannt anhört, können Bekannte, die der Zielgruppe angehören, gefragt werden. Es finden sich aber auch überall Social Media Trainings.

Social Media Kanäle sollten nicht aufgrund der Anzahl der Nutzer gewählt werden oder weil ein bestimmter Kanal gerade im Trend liegt. Jeder Social Media Kanal hat seine eigenen Eigenschaften, Zielgruppen und Aktivitäten.

Zalando on aktiivinen Pinterestissä
Bild: Zalando ist auf Pinterest aktiv. 

10. Aufmerksamkeit durch Pressemitteilungen

Das Versenden und Veröffentlichen von Pressemitteilungen ist der traditionellste Kanal im Content Marketing und funktioniert auch heute noch sehr gut, um Informationen an eine große Zielgruppe zu senden. Kontinuierliche und langfristige Kommunikation über Pressemitteilungen an die richtige Zielgruppe lohnt sich, denn die Journalisten und Blogger übernehmen das Erstellen von Inhalten für die Online Shops – So lang die Texte und Bilder hochwertig und interessant sind und viel Mühe in ihre Erstellung geflossen ist.

Zudem sollten die Mitteilungen in Social Media geteilt werden können und die besten Stories auf der Website enthalten. Das Fashion Start Up Kaira Clothing zum Beispiel konnte große Erfolge auf dem Online Shop durch Pressemitteilungen feiern. Zusätzlich muss aber auch verfolgt werden, wer in welchem Kanal über die Inhalte oder verwandte Themen diskutiert – und bei Bedarf an den Diskussionen teilgenommen werden.

+ Hochwertige Online Customer Experience

Am wichtigsten für einen Online Shop ist heute, dass auf ihn über alle Geräte ohne technische Probleme zugegriffen werden kann, dass die gesuchten Informationen leicht gefunden werden können und dass alles funktioniert. Man kann jedoch noch einen Schritt weiter gehen und die Kundenerfahrung auch online beeindruckend gestalten – Wie zum Beispiel der Bellroy Online Shop.

Die Produkte von Liana Technologies ermöglichen dem Online Shop Besitzer vielseitiges Content Marketing. Mit LianaCommerce können vielfältige und individuelle Online Shops mit den unterschiedlichsten Elementen wie Bewertungen und Diskussionsforen realisiert werden. LianaPress hilft dabei, maximale Ergebnisse beim Versenden von Pressemitteilungen zu erreichen, und mit den Monitoring Services von Liana Technologies können Shop Besitzer beobachten, wo und über wessen Aktionen die wichtigsten Diskussionen stattfinden.

Interessiert? Kontaktieren Sie unsere Experten!

Fanden Sie diesen Artikel interessant?

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter, um die neuesten Artikel direkt in Ihrem Posteingang zu haben.

Newsletter abonnieren

Artikelkommentar

Mehr Neuigkeiten

Wie können sich Marketer auf GDPR vorbereiten?

Auch wenn der Datenschutz in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern bereits heute streng gehandhabt wird, wird er sich im Jahr 2018 noch einmal verschärfen. Denn dann tritt die General Data Protection Regulation (GDPR) EU-weit in Kraft.

Mehr lesen

Die zehn häufigsten Irrtümer über Marketing-Automation

Marketer schätzen die vielen Vorteile, die automatisiertes Marketing mit sich bringt. Dennoch halten sich einige falsche Annahmen hartnäckig. Um die zehn häufigsten geht es in diesem Artikel.

Mehr lesen

Fünf Fragen und Antworten: So gelingt der Einstieg ins automatisierte Marketing

Der Einstieg in die Marketing-Automation kann ein langfristiges und teures Prozedere sein. Oder auch nicht. Wir beantworten fünf typische Fragen.

Mehr lesen

Kriterien für eine gute Newsletter-Software

Der Einsatz professioneller Software ist im E-Mail-Marketing eine Grundvoraussetzung für ansprechende Ergebnisse. Doch welche Kriterien sollte eine gute Newsletter-Software eigentlich erfüllen?

Mehr lesen

Key Opinion Leader – wer sind sie und warum sind sie wichtig?

Meinungsführer sollen dabei helfen, ein Unternehmen bzw. seine Produkte bekannter zu machen und Vertrauen aufzubauen. Sie vermitteln im Idealfall den Eindruck von persönlicher Nähe und schaffen dadurch ein Gefühl von Sicherheit.

Mehr lesen