Tipp

Herausforderungen im internationalen Online Shop

Kontaktieren Sie uns Nov 16, 2016
Herausforderungen im internationalen Online Shop Deutschland ist ein relativ großer Markt für Händler, auf der Welt gibt es aber unzählige Märkte, von denen viele noch größer sind.

Dem Internet zum Dank ist Einkaufen so einfach und problemlos wie nie. Die Auswahl an Produkten, die im Netz angeboten werden, ist riesig und die Nutzer können immer und überall shoppen: Vom Sofa zu Hause, im Zug oder im Urlaub. Lokale Spezialitäten, wie ikonisches Handwerk, Kleidung oder sogar Lebensmittel können online bestellt werden, die Menschen müssen dafür nicht mehr in ein anderes Land reisen. Und Produkte können problemlos untereinander über verschiedene Online Shops verglichen werden. 

Deutschland ist ein relativ großer Markt für Händler, auf der Welt gibt es aber unzählige Märkte, von denen viele noch größer sind. Eine noch größere Anzahl an Kunden und vielseitigere Zielgruppen locken wahrscheinlich viele Online Händler. Die Erstellung eines internationalen Online Shops passiert aber nicht von einem Tag auf den Anderen. Im Laufe des Projektes müssen viele Besonderheiten beachtet werden.

Erster Schritt: Vorsichtig zu Beginn

Es lohnt sich nicht, die ganze Welt innerhalb eines Tages erobern zu wollen. Wenn als Ziel Einkäufe von überall auf der Welt definiert wurden, sollten zunächst einige Gebiete als Ausgangspunkt gewählt werden. Ein Online Shop in vielen verschiedenen Ländern bedeutet aber immer Investitionen, und man sollte nicht auf einem zu dünnen Fundament aufbauen.

Außerdem sollte überlegt werden, ob die Nachfrage nach den Produkten in den gewählten Gebieten stimmt. Marktumfragen helfen dabei. Außerdem sollten die größten Konkurrenten bestimmt werden. Die Nachfrage und der Verbrauch von Produkten können auch durch den Abschluss einer Kooperationsvereinbarung mit bereits bestehenden Unternehmen innerhalb des Gebiets überprüft werden.

Diese Fragen sollten am Anfang beantwortet werden:

  • Wie unterscheidet sich die Region von meinen anderen Zielländern?
  • Was ist meine Zielgruppe und wie kann ich sie im gewählten Land ansprechen?
  • Wie kann ich mich von den anderen bestehenden Konkurrenten herausheben?
  • Welche Wachstumsmöglichkeiten gibt es in der Region?
  • Vor welchen kulturellen und rechtlichen Herausforderungen stehen Unternehmen?
  • Welche Liefermethoden gibt es in der Region?

Zweiter Schritt: Separate Sites?

Es muss sicherlich nicht noch einmal extra hervorgehoben werden, dass man nicht auf die gleiche Weise überall auf der Welt verkaufen kann. Man denkt wahrscheinlich immer zuerst an Sprachen und Währungen, wenn man über Probleme in internationalen Online Shops nachdenkt, es gibt aber viele weitere Aspekte, die beachtet werden sollten. In manchen Ländern können die Entwicklung der Technologie und die Nutzung von Geräten sich sehr vom Ausgangsland unterscheiden. Genauso können der Stil und der Aufbau von Websites je nach Region stark variieren.

Der Disturb Online Shop ist ruhig und klar gestaltet

Bild: In Europa mögen die Nutzer ein klares und sauberes Design. Das kann in anderen Ländern anders sein.

Es verlangt natürlich Ressourcen und höhere Investitionen, für jedes Land eine eigene Website zu erstellen. Dafür zahlt es sich aber oft durch ein Wachstum der Verkäufe aus. Auf der anderen Seite reichen meistens unterschiedliche Sprachversionen und das Targeting der Inhalte, um die Kunden vom Kauf zu überzeugen. 

Ob separate Websites benötigt werden, wird auch durch die Anzahl der Zielländer bestimmt. Für wenige Länder lassen sich getrennte Websites schnell erstellen, wenn es sich aber um einen globalen Shop handelt, kann das Targeting von Inhalten aufgrund der Region die bessere Option sein. Eine andere Möglichkeit sind separate Websites, die eine bestimmte größere Region verwalten – zum Beispiel Asien, Europa oder Nordamerika – auf den Sites werden dann Inhalte an verschiedene Zielgruppen in unterschiedlichen Sprachen gerichtet.

Separate Sites: Ja oder Nein?

  • Das Anpassen des Layouts und der Seitenstruktur an die Bedürfnisse des Ziellandes kann die Verkäufe stark verstärken
  • Produktbeschreibungen können auf separaten Sites leichter aufgrund der Kultur oder zum Beispiel Maßeinheiten und Standards in verschiedenen Standorten personalisiert werden
  • Wenn für jedes Land eine eigene Website realisiert wurde, kann der Zugriff auf die Site einfacher gestaltet und die Zuverlässigkeit gesteigert werden
  • Die Aktualisierung von getrennten Websites erfordert mehr Arbeit
  • Die Erstellung und Verwaltung von vielen Websites ist teuer
  • Unterschiedliche Designs in verschiedenen Ländern können auch ohne separate Sites realisiert werden

Sprache

Es ist klar, dass die Inhalte in verschiedene Sprachen übersetzt werden müssen – oder? Während wir in Deutschland daran gewöhnt sind, dass die meisten Online Shops und Websites uns auf Deutsch zur Verfügung stehen, wird zum Beispiel in Finnland davon ausgegangen, dass alle Englisch verstehen und alle Nutzer ihre Online-Käufe vor allem in englischsprachigen Shops vornehmen. Online Shops aus dem Ausland werden nur selten auf Finnisch übersetzt.

Was in Finnland funktioniert, ist in vielen anderen Regionen unmöglich: Die Märkte, in denen englische Online Shops keine Ergebnisse bringen, sind verbreitet. Schon allein in Frankreich kann es sehr schwer sein, etwas auf Englisch zu verkaufen – ganz zu schweigen von beispielsweise China oder Südamerika. 

Eine gute, klare und auch auf die Kultur abgestimmte Sprache ist wichtig. Sprachfähigkeiten sind auch für den Kundenservice wichtig, weswegen für die Arbeit mit jedem Zielland genügend Ressourcen in der Organisation zur Verfügung stehen sollten, die Kenntnisse über Kultur und Sprache haben. Wenn das nicht möglich ist, sollten die Übersetzungen und der Kundenservice von einem dritten Service übernommen werden, die über die benötigten Fähigkeiten verfügen.

Gesetzgebung und Verbraucherschutz

In internationalen Online Shops ist es wichtig, die verschiedenen Regeln der Gesetzgebung der Länder, die Unterschiede bei Regelungen für unterschiedliche Produkte und den Verbraucherschutz zum Beispiel in Bezug auf Altersgrenzen zu beachten: Zum Beispiel kann der Import von alkoholischen Getränken nach Finnland zu Problemen führen oder in Deutschland sind die Regelungen bei gewalttätigen Videospielen relativ streng. Besonders der Verkauf von Lebensmitteln kann zu Schwierigkeiten führen, weil es oft auch für die Kennzeichnungen spezielle Anforderungen und Standards gibt. 

Der Verbraucherschutz muss auch beim internationalen Handel beachtet werden. Die Gesetzgebung in einigen Ländern erfordert zum Beispiel umfassende Rückgaberechte für die Kunden. Außerdem ist das Rückgabe- und Produkthaftungsverfahren wichtig zu beachten.

Auch der Schutz von persönlichen Informationen ist wegen der Erklärung der Ungültigkeit von Safe Harbor seit einiger Zeit ein wichtiges Thema. Den Gesetzen eines jeden Landes für die persönlichen Daten muss Aufmerksamkeit geschenkt werden, die Unternehmen müssen gewährleisten, dass sie ordnungsgemäß und gesetzmäßig gespeichert werden. Die persönlichen Daten von EU-Bürgern dürfen zum Beispiel nicht außerhalb der EU und ein paar wenigen anderen Ländern gelagert werden.

Zuverlässigkeit

Besonders in internationalen Online Shops ist die Zuverlässigkeit ein wichtiger Aspekt. Weil die Kunden wissen, dass es in einem internationalen Online Shop kompliziert oder sogar unmöglich sein kann, Produkte umzutauschen oder das Geld zurück zu erhalten. Deswegen sollten sich Unternehmen auf das Erstellen eines zuverlässigen Image konzentrieren. Transparenz, Produktbewertungen von anderen Kunden und klare Lieferbedingungen können dabei helfen.

Media Markt Produktbewertungen

Bild: Auf Media Markt werden die Bewertungen der Kunden neben den Produkten angezeigt.

Auch ein professionell gebauter und problemlos laufender Online Shop unterstützt das zuverlässige Bild in den Augen der Kunden. Wenn das Unternehmen internationale Auszeichnungen oder Nominierungen erhalten hat, die in Verbindung mit Kreditrankings oder dem Unternehmenswachstum stehen, sollten diese auch im Shop gezeigt werden. Wenn zudem die Mitarbeiter auf Fotos und mit Namen vorgestellt werden, entsteht dadurch bei den Kunden das Bild von echten Menschen hinter dem Bildschirm, die sich im Fall von Problemen um sie kümmern.

Visibilität in den Suchmaschinen

Nur selten sind internationale Händler in allen Zielländern bekannt, weswegen es wichtig ist, sich auf die Visibilität in Suchmaschinen zu konzentrieren. Deswegen sollten Unternehmen ein System für ihren Online Shop wählen, in dem die Suchmaschinenoptimierung bereits beachtet wird.

Außerdem sollte beachtet werden, dass Google in vielen Ländern nicht die einzige Suchmaschine ist – Zum Beispiel werden in China Baidu, in Russland Yandex und in Südkorea Naver als Suchmaschinen genutzt. Wenn im Zielland häufig andere Suchmaschinen verwendet werden, sollten Unternehmen sicherstellen, dass sie mit deren Aktionen und Voraussetzungen vertraut sind und der Online Shop in den Suchmaschinen angezeigt wird.

Zahlungsmethoden und -systeme

Die Anzahl unterschiedlicher Währungen, Zahlungsmethoden und -systeme ist riesig. In jedem Land gibt es verschiedene Vorlieben für die Zahlung und diese sollten Unternehmen kennen. Während in Finnland am liebsten über Online-Zahlung oder Kreditkarte und in den USA fast ausschließlich per Kreditkarte gezahlt wird, sind in China Unipay, Alipay oder Wechat-pay verbreitet. In Deutschland ist auch die Zahlung per Rechnung neben der Online-Zahlung beliebt.

Es lohnt sich, einen oder mehrere Partner für die Zahlungssysteme zu wählen, die möglichst vielfältige Erweiterungsmöglichkeiten für verschiedene Zahlungsmethoden und -systeme auch in vielen Ländern anbieten. Auch die Zuverlässigkeit des Partners ist wichtig – Wenn der Name den Kunden bekannt ist, kann das die Hemmschwelle der Kunden senken, etwas in einem ausländischen Online Shop zu kaufen. Paypal wird in Deutschland, den Vereinigten Staaten und den Arabischen Emiraten genutzt. Bei internationalen Zahlungen funktionieren Braintree und Paypal sehr gut, die auch Kreditkartenzahlung anbieten. In Hong Kong wird zum Beispiel unter anderem IPGPay genutzt, dass neben internationalen Zahlungsmethoden auch UnionPay anbietet, dass in China sehr wichtig ist.

Lieferung und Rückgabe

Wenn die internationalen Aktionen umfangreich sind, können auch die Lieferungen eine Herausforderung darstellen. In verschiedenen Ländern gibt es natürlich eigene Systeme und nicht alle arbeiten immer perfekt miteinander. Es ist wichtig, die eigenen Möglichkeiten und Preise der Liefermethoden zu vergleichen. Es ist auch möglich, die Liefermethoden im Online Shop zu integrieren, damit dem Kunden verschiedene Möglichkeiten automatisch angeboten werden, damit sie sie vergleichen können – Gerade wenn die Aktionen umfangreich sind, kann das eine große Menge Ressourcen sparen.

Liefermöglichkeiten von Unifaun

Bild: Auch Unifaun, das mit LianaCommerce integriert werden kann, bietet viele verschiedene Liefermöglichkeiten an.

Einfache und umfassende Rückgabemöglichkeiten sind wichtig für Online Shops, besonders wenn wertvollere Produkte angeboten werden. Im internationalen Handel kann das Shops vor große Herausforderungen stellen, ein zuverlässiger Lieferpartner kann aber einen leichten Rückgabeservice anbieten. In jungen Online Shops kann ein elektronisches Reklamationssystem eine Möglichkeit darstellen, da es den Rückgabeprozess vereinfacht.

Kultur und Ethnizität

Die Bevölkerung und Kultur sind nicht in allen Ländern homogen und das muss in einem internationalen Online Shop beachtet werden. Eine skandinavische Frau kann zu einem Teil der Produkte passen, aber wenn alle Models weiße Haut und blaue Augen haben, kann das einen großen Teil der Kunden vor den Kopf stoßen.

Es kann sich auch positiv auf die Verkäufe auswirken, wenn die Produktbilder basierend auf das Land individualisiert sind – entweder auf getrennten Sites oder mit auf den Standort basierten Inhalten. Natürlich müssen nicht alle Bilder für das spezielle Land individualisiert sein, Menschen asiatischer oder afroamerikanischer Abstammung kaufen die Produkte aber wahrscheinlich eher, wenn sie sich selbst vom Online Shop verstanden fühlen.

Unterschiedliche Modelle auf Zalando

Bild: Zalando nutzt in den Produktbildern Modelle, die alle sehr unterschiedlich aussehen.

Maße und Standards

Leider nutzt nicht die ganze Welt das gleiche Maßsystem und Standards. Deswegen sollten die Produktinformationen immer in den Einheiten angegeben werden, die im entsprechenden Land genutzt werden. Auch die Größenangaben für Kleidung kann sich je nach Land unterscheiden, weswegen es sich anbietet, genaue Maße für die Produkte anzugeben.

Wenn im Online Shop elektronische Waren angeboten werden, müssen in den Produktangaben auch alle Informationen zur sicheren Nutzung im Zielland gegeben sein. Probleme können zum Beispiel durch unterschiedliche Stromanschlüsse und Stecker entstehen, weswegen es gut ist, neben dem Produkt den passenden Adapter – oder gleich verschiedene Produktpakete entsprechend des Landes anzubieten.

+ Marketing nicht vergessen!

Ein Online Shop ist nicht von selbst erfolgreich, er braucht zur Unterstützung Marketing, das in jedem Land mit entsprechenden relevanten Inhalten realisiert wird. Das Marketing muss zum jeweiligen Zielland passen, das bestimmt in welche Art von Werbung am meisten investiert werden soll: Bringt Social Media Sales oder funktioniert Suchmaschinenmarketing am Besten? Wissen die Käufer zuverlässige Partner und qualitativ hochwertige Produkte zu schätzen oder suchen sie nach den günstigsten Preisen?

Deswegen sollten Unternehmen für jeden Markt einen eigenen Marketing Plan erstellen und wenn möglich, lokale Anbieter um Hilfe bitten. Der gewählte Marketing Partner sollte die Aktionen des Online Shops unterstützen und Erfahrungen in der Region haben.

Suchen Sie einen zuverlässigen Partner für Ihren Online Shop oder Ihr Marketing?

Liana Technologies bietet alle Tools für den erfolgreichen Start, die Verwaltung und die Erweiterung von Online Shops an. LianaCommerce ist eine einfach zu nutzende Online Shop Plattform mit vielen Integrationsmöglichkeiten. LianaCMS ist ein umfassendes und vielseitiges Content Management System und LianaMailer kümmert sich um Ihr E-Mail Marketing. LianaCEM verwaltet Marketing Automationen vielseitig und agil.

Kontaktieren Sie unsere Experten, um über Ihre Bedürfnisse zu diskutieren!

Kontaktieren Sie uns

Fanden Sie diesen Artikel interessant?

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter, um die neuesten Artikel direkt in Ihrem Posteingang zu haben.

Newsletter abonnieren

Artikelkommentar

Mehr Neuigkeiten

6 E-Mail-Marketing-Tipps für Hotels

E-Mail-Marketing ist nach wie vor eine der effektivsten Marketingmaßnahmen. Aber warum ist es besonders wichtig für Hotels? Hier sind sechs Tipps, wie es optimal genutzt werden kann.

Mehr lesen

13 inspirierende Newsletter

E-Mail-Marketing ist langweilig und Newsletter werden eh nicht gelesen? Stimmt nicht. Hier sind 13 tolle Beispiele für richtig schöne Newsletter.

Mehr lesen

Einstieg in die Conversion-Rate-Optimierung

Die Website verfügt über ordentliche Zugriffszahlen, mehrere Kampagnen laufen parallel, die Newsletter werden gelesen und geklickt - kurzum: Das Online-Marketing läuft. Aber wie sieht es mit der Umwandlung des Traffic aus?

Mehr lesen

Wie können sich Marketer auf GDPR vorbereiten?

Auch wenn der Datenschutz in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern bereits heute streng gehandhabt wird, wird er sich im Jahr 2018 noch einmal verschärfen. Denn dann tritt die General Data Protection Regulation (GDPR) EU-weit in Kraft.

Mehr lesen

Die zehn häufigsten Irrtümer über Marketing-Automation

Marketer schätzen die vielen Vorteile, die automatisiertes Marketing mit sich bringt. Dennoch halten sich einige falsche Annahmen hartnäckig. Um die zehn häufigsten geht es in diesem Artikel.

Mehr lesen