Tipp

Digital Marketing Checklist

Kontaktieren Sie uns Jan 4, 2016
Digital Marketing Checklist Zum Glück ist digitales Marketing kein langwieriger Prozess, sobald einem die richtigen Tools und Unterstützung zur Seite stehen.

Die Internetnutzung nimmt überall auf der Welt zu und mit digitalen Marketing-Tools haben Unternehmen einen starken Wettbewerbsvorteil sowohl im B2C als auch B2B Marketing. Auf der einen Seite stellt die schnelle Entwicklung verschiedener Software für das Onlinemarketing unglaubliche Möglichkeiten für das Wachstum des Business dar. Auf der anderen Seite kann man dadurch schnell im digitalen Dschungel verloren gehen und am Ende die Tools nicht effizient einsetzen oder gar vergessen, leistungsfähige Tool zu nutzen.

Zum Glück ist digitales Marketing kein langwieriger Prozess, wenn einem die richtigen Tools und Unterstützung zur Seite stehen. Um Ihnen zu helfen, Ihr Onlinemarketing zu organisieren, haben wir die Digital Marketing Checklist zusammengestellt. Sie gibt einen Überblick über die wichtigsten Maßnahmen, die jeder Marketer heute nutzen sollte. Haben Sie alle wichtigen Tools zusammen?

1. Website

Unternehmen müssen nicht mehr die IT-Abteilung um Hilfe rufen, wenn sie eine neue Website erstellen oder dem Webdesign ein Update geben wollen. Die Nutzung eines Content Management Systems (CMS) ist die beste Lösung, denn es enthält alle Funktionen, die man braucht, um eine qualitativ hochwertige Website zu verwalten:

  • Mobile Optimierung – moderne Websites sind responsiv und passen sich allen Geräten an.
  • Optimierung von SEO – ein typisches CMS enthält integrierte Search Engine Optimization Tools, die für die Keyword Suche und das Backlinking direkt über das CMS genutzt werden können.
  • Content Management – Unternehmen können mit einem integrierten Modul zur Content Verwaltung ihre Inhalte veröffentlichen, teilen und analysieren.
  • Spezielle Landing Pages erstellen – in Content Management Systemen können Unternehmen ansprechende Landing Pages zur Unterstützung ihrer Newsletter und SEA-Aktionen erstellen.
  • Analyse des Verhaltens der Website-Besucher – Unternehmen können den Besucherfluss und die Sites beobachten, die sie besuchen, um die Schwachstellen der Website mit den Analytic Tools im CMS zu erkennen und entsprechend auszubessern.

Blog

Blogging ist für viele Unternehmen ein gutes Marketing Tool . Zum einen hilft es, mehr Traffic zu generieren. Sobald der Blog mit einem neuen Post aktualisiert wurde, wird die Website höher in den Ergebnissen der Suchmaschinen angezeigt, was es einfacher macht, mehr organischen Traffic zu erreichen.

Zum anderen helfen qualitativ hochwertige Blogartikel, sich als Experte in der Branche zu etablieren, was das Unternehmen als vertrauenswürdig in den Augen der Kunden erscheinen lässt. Wenn potentielle Kunde Antworten auf Fragen im Blog des Unternehmens finden, wird es wahrscheinlicher, dass sie Hot Leads werden, weil sie wissen, dass sie sich auf das Unternehmen verlassen können.

Indem Unternehmen einen Corporate Blog auf der Website führt, können sie langfristige Vorteile erreichen. Die folgenden Informationen inspirieren:

Landing Page

Eine Landing Page ist eine Webpage, die dem Unternehmen erlaubt, die Daten eines Besuchers über ein Formular zur Lead Generierung zu erfassen. Dieses Conversion Form ist einer der effektivsten Wege, Website-Besucher in Leads zu verwandeln. Warum ist es so effektiv?

Eine gute Landing Page spricht eine bestimmte Zielgruppe an, die basierend auf ihrem Kaufverhalten oder ihrem Interesse an dem Unternehmen bestimmt wurde. Nutzer können über eine E-Mail Kampagne, die ein White Paper promotet, oder durch einen Klick auf die Pay-Per-Click Ad, die einen neuen Guide bewirbt, auf eine Landing Page geleitet werden. Indem Unternehmen den potentiellen Kunden etwas Interessantes bieten, kann die Conversion Rate gesteigert werden.

Die Landing Page ist in diesem Fall für den Markt in Dubai erstellt.

Bild: Ein gutes Beispiel für eine Landing Page für LianaMailer: Eine klare Überschrift, der Wert des Angebotes wird einfach und ansprechend erklärt und ein ansprechendes Design unterstützt die Inhalte.

2. Content

“Content is king” ist das Motto fast aller Experten im digitalen Marketing heute. Hochwertige und interessante Inhalte im Unternehmensblog ziehen loyale Leser an, aus denen später Hot Leads werden können. Es gibt jedoch verschiedene Schlüsselfaktoren, die bei der Verwaltung von Inhalten beachtet werden müssen:

Content Calendar

Es ist wichtig, die Inhalte für die nächsten Wochen, Monate oder sogar das nächste Jahr zu planen. Am besten sollte ein Content Calendar innerhalb der Organisation geführt werden. Dadurch wird der systematische Ablauf, die Aktualität und die Vielfalt der Inhalte sichergestellt. Viele Onlinemarketing Agenturen bieten kostenlose Templates für Content Calendar an.

Der Calender empfiehlt, verschiedene Kategorien wie Zielpublikum, die Phase im Kaufprozess und Keywords auszufüllen.

Bild: MarketingNutz Templates listen alle Inhalte in chronologischer Reihenfolge an und empfiehlt, verschiedene Kategorien wie Zielpublikum, die Phase im Kaufprozess und Keywords auszufüllen.

Die farbkodierte Kalkulationstabelle von Vertical Measures bietet sowohl eine Monats- als auch eine Gesamtjahresübersicht.

Bild: Die farbkodierte Kalkulationstabelle von Vertical Measures bietet sowohl eine Monats- als auch eine Gesamtjahresübersicht.

Media Monitoring

Die Nutzung eines Media Monitoring Tool ist ein guter Weg, die Effektivität der Online Kommunikation zu messen. Mit dem Tool können Unternehmen Backlinks, Keywords und Mentions beobachten. So ist es leicht, zu erkennen, welche Inhalte die höchste Aufmerksamkeit bringen und die Content Ideen aufgrunddessen zu entwickeln.

Außerdem kann ein Media Monitoring Tool genutzt werden, um Blogger und Influencer aus der Branche zu finden. Wenn Unternehmen einen bekannten Blogger gefunden haben, können sie ihn kontaktieren und eine Zusammenarbeit aufbauen: Der Blogger könnte die Produkte auf dem Blog vorstellen oder einen Gastartikel für den Unternehmensblog schreiben.

Ein Media Monitoring Tool bietet zudem einen Überblick darüber, was die Konkurrenten veröffentlichen und welche Strategien sie verfolgen, um online Aufmerksamkeit zu erregen.

Content Promotion

Strategien zur Content Promotion sind unglaublich wichtig. Selbst die besten Inhalte sind nicht viel wert, wenn die Nutzer sie nicht finden können. Eine der wichtigsten Methoden, um Aufmerksamkeit für neue Inhalte zu erreichen, ist, zu versuchen, die Menschen zu erreichen, die Unternehmen in den Artikeln, Guides, White Paper und anderen Inhalten erwähnen. Ein Heads Up kann per E-Mail, als Kontaktformular oder Social Media gesendet werden:

as Senden einer Follow-Up E-Mail ist ein gute Weg, ihnen das zu zeigen. Dadurch können sie ermutigt werden, die Inhalte mit ihren Social Media Followern zu teilen.

Bild: Einflussreiche Menschen in anderen Unternehmen, die erwähnt werden, sind oft zu beschäftigt, um überhaupt zu erfahren, dass sie im neuen Blogartikel erwähnt werden. Das Senden einer Follow-Up E-Mail ist ein gute Weg, ihnen das zu zeigen. Dadurch können sie ermutigt werden, die Inhalte mit ihren Social Media Followern zu teilen.

3. Suchmaschinenmarketing

Weil eine große Anzahl an Konsumenten online einkauft und nach Services sucht, ist es wichtig, dass die Websites von Unternehmen hoch in den Ergebnissen der Suchmaschinen ranken. SEM ist zu einem der besten Wege geworden, die Reichweite von Unternehmen zu verbessern. Was sind die Schlüsselfaktoren erfolgreichen Suchmaschinenmarketings?

Suchmaschinenwerbung

Obwohl Marketer die Bedeutung von Onlinewerbung erkennen, lässt sie der Gedanke an das Erstellen und Verwalten der Ads in kalten Schweiß ausbrechen. Es gibt aber keinen Grund zur Beunruhigung:

  • Wir haben eine Liste mit Tipps erstellt, die Schritt für Schritt zeigt, wie man mit Google AdWords beginnt.
  • Auf dem Google Adwords Youtube Channel, können viele nützliche Tutorials für Google Ads und zur Verbesserung der Kampagnen gefunden werden.
  • Eine tolle Quelle für Tipps haben Perry Marshall und Bryan Todd erstellt: Dieser Adwords Cheatsheet zeigt, wie man eine Ad Kampagne aufbauen sollte, welche Regeln man beachten muss und wie man eine Ad Copy schreibt, die die richtigen Nutzer anzieht.

Suchmaschinenoptimierung

Eine Studie, die von Chitika durchgeführt wurde, bestätigte, dass die Websites auf dem ersten Platz der Google Suchergebnisse 33 Prozent des Traffic erhalten, im Vergleich dazu erreichen die zweitplatzierten Seiten nur 18 %. Danach wird der Traffic signifikant weniger:

Während der erste Platz in den Google Suchergebnissen 33 % des Traffic bekommt, erreicht der sechste Platz nur 5 %.

Bild: Während der erste Platz in den Google Suchergebnissen 33 % des Traffic bekommt, erreicht der sechste Platz nur 5 %. 

Deswegen sind Investitionen in SEO unglaublich wichtig.

  • Der Open Site Explorer von MOZ ist ein guter Ausgangspunkt für einen Überblick zur derzeitigen Lage für die Websites im Bezug auf SEO. Mit der Software können Unternehmen auch die Position der Konkurrenten auf Google erkennen.
  • Für jedes Unternehmen ist das Finden der richtigen Keywords, die von den potentiellen Kunden bei der Suche genutzt werden, essentiell. SemRush ist ein gutes Tool für die Keyword Research.
  • Term Explorer ist außerdem eine gute Alternative.
  • Es lohnt sich zudem, die Tipps von Brian Dean zu lesen, der seinen organischen Traffic mit der Skyscraper Technique in 14 Tagen um 110 % steigern konnte.

4. Social Media

Social Media Kanäle haben sich im Verlauf der letzten Jahre stark entwickelt. 2004, als Facebook eingeführt wurde, war es eine Social Networking Website von Harvard. Damals konnte sich keiner vorstellen, dass es sich zu einem derartigen globalen Phänomen entwickeln würde, über das Unternehmen Leads generieren und ihr Brand bewerben können. Um den Bedürfnissen der Kunden in Social Media zu entsprechen, sollten Marketer einige wichtige Tools nutzen.

Cheatsheet zur Größe von Bildern in Social Media

Die sozialen Netzwerke aktualisieren ständig die Größenvorgaben der Profil- und Hintergrundbilder und der Bilder für Content Updates. Einer der schlimmsten Fehler im Social Media Marketing ist es, die Posts mit Bildern in der falschen Größe zu veröffentlichen. Das lässt das Unternehmen unprofessionell erscheinen und das Engagement der Zielgruppe schrumpfen.

Der Cheatsheet sollte auf dem Desktop gespeichert werden, damit die passenden Größen für alle Social Media Kanäle schnell auf einen Blick erfasst werden können. Unternehmen sollten versuchen, immer über die aktuellste Version zu verfügen, weil die Kanäle ihre Funktionen oft verändern.

Die Inforgrafik umfasst eine Zusammenfassung aller Bildgrößen für Facebook, Twitter, LinkedIn, Pinterest, Tumbler, Google+ und Instagram mit Tipps für die Platzierung und Qualität.

Bild: The Blog Herald hat einen Social Media Image Sizes Cheatsheet als Infografik zusammengestellt. Es umfasst eine Zusammenfassung aller Bildgrößen für Facebook, Twitter, LinkedIn, Pinterest, Tumbler, Google+ und Instagram mit Tipps für die Platzierung und Qualität.

Ein Tool, um Erwähnungen zu folgen

Manchmal, wenn Nutzer Brands auf Social Media diskutieren, taggen sie sie nicht im Post. Das bedeutet, dass vieles passieren kann, ohne dass es die Unternehmen bemerken, was einige Schwierigkeiten mit sich bringen kann.

Mit einem Social Media Marketing Tool können Unternehmen Diskussionen über ihre Brand beobachten. Durch die Nutzung können sie schnell und einfach alle Erwähnungen erkennen und in kürzester Zeit auf sie reagieren.

Social Media Content Calendar

Wenn Unternehmen viele Inhalte produzieren, sie eine große Auswahl an Produkten haben und an vielen Events überall auf der Welt teilnehmen, kann es eine Herausforderung sein, alles schnell auf Social Media zu posten. Ein Social Media Calendar erlaubt die Planung der Veröffentlichungen. Das spart Zeit, weil die Verantwortlichen nur noch die vorgeplanten Posts kopieren und einfügen müssen.

CoSchedule hat einen detaillierten Guide zusammengestellt, der zeigt, wie Unternehmen einen Social Media Content Calendar erstellen können. Außerdem enthält er Tipps, wie oft Unternehmen posten sollten und welche Zeiten sich für Inhalte in verschiedenen Social Media Kanälen anbieten.

5. E-Mail Marketing

Die Wirkung des E-Mail Marketing sollte nicht unterschätzt werden. Der Direct Marketing Association zufolge erreicht E-Mail Marketing einen ROI von ca. 4.300 %. Welche E-Mail Marketing Tools sollten Marketer nutzen?

E-Mail Marketing Tool

Ein E-Mail Marketing Tool muss ohne Zweifel Teil der Strategie im digitalen Marketing sein. Es sollte die folgenden Eigenschaften enthalten:

  • Zeit und Ressourcen sparen
  • Personalisierte Nachrichten senden
  • Segmentieren von Kunden aufgrund ihres Kaufverhaltens
  • Generieren eines hohen ROI
  • Möglichkeiten für A/B-Tests
  • Senden von SMS-Nachrichten
  • Analysen zu den Newslettern wie CTR, OR, heiße und kalte Links, Anzahl der Abonnenten, die sich abgemeldet haben, Lieferstatus, Profil zu einem Abonnenten, Überblick zu den genutzten Geräten
  • Erstellen von Landing Pages für Newsletter

A/B-Testing

Kleine Änderungen an den E-Mails wie der Betreffzeile und dem Redesign des Call-to-Action-Buttons kann große Auswirkungen auf die Öffnungs- und Klickrate der E-Mails haben.

CRM-Tool

Ein Kundenbeziehungsmanagementtool (CRM) erlaubt es Unternehmen, die Kontakte systematisch zu verwalten. Mit einem CRM-System können Kunden einfacher und besser segmentiert werden. Deswegen können die Unternehmen ihren Kunden Newsletter zur richtigen Zeit senden, für die sie sich wirklich interessieren. Das führt zu höheren Cross-Sales sowie einer besseren Kundenbindung und -erfahrung.

NetSuite und SugarCRM sind die CRM-Systeme, die am verbreitetsten sind.

6. Marketing Automation

Die Konsumenten bewegen sich heute außerhalb des traditionellen Sales Funnel – sie informieren sich und kaufen Produkte anders. Das Marketing muss darauf entsprechend reagieren. Unternehmen sollten alle digitalen Touchpoints identifizieren und personalisierte Nachrichten senden, um den Kauf voranzutreiben. Hier kommt Marketing Automation ins Spiel.

Automation der alltäglichen Nachrichten

Ein Tool für Marketing Automation erlaubt Unternehmen, die manuelle Arbeit für die Erstellung von individuellen, alltäglichen E-Mails zu minimieren. Fast alle Kampagnen können mit dem Tool automatisiert werden:

  • Eine Willkommensnachricht an alle neuen Abonnenten
  • Senden von Erinnerungen an verlassene Warenkörbe
  • Senden einer Nachricht zum Dank für die Reservierung oder Registrierung zu einem Event
  • Informationen über enthaltene Services
  • Oder Grüße zum Geburtstag

Bestehende Daten nutzen

Mit einem Tool für Marketing Automation ist es leicht, Kunden innerhalb der Customer Journey zu begleiten. Jeder Kunde hat ein einzigartiges Profil, in dem vergangene Käufe und andere Daten verzeichnet sind, sodass ihm oder ihr aufgrunddessen Drip-Kampagnen zu den Interessen und Vorlieben gesendet werden können. Durch die Integrierung der CRM- und Marketing Automationssysteme können Unternehmen gezielte Newsletter senden – zum Beispiel Einladungen zu Events an alle potentiellen Kunden oder eine Willkommenskampagne an neue Kunden.

Lead Generation and Nurturing

Nachdem ein Kunde identifiziert wurde (zum Beispiel nachdem er/sie das Kontaktformular ausgefüllt hat), beginnt die Marketing Automation mit dem Nurturing des Leads. Es gibt verschiedene Wege, einen Nutzer in einen loyalen Kunden zu verwandeln, das basiert auf dem Profil des Kunden und sein Kaufverhalten:

  • White Paper herunterladen → Eine Drip-Kampagne beginnt, die das Produkt vorstellt, das in Verbindung zum White Paper steht
  • Registrierung fürs Webinar → Senden einer Drip-Kampagne, die einen Rabatt das Produkt anbietet, das im Webinar besprochen wurde

7. Analytics

Nachdem Unternehmen Zeit und Geld in eine Website, hochwertige Inhalte, SEO und Social Media Marketing investiert haben sowie die Leads mit E-Mail und Marketing Automation angesprochen haben, sollten sie überprüfen, welche Kanäle gut funktionieren und welche weiter verbessert werden müssen.

Google Analytics sollte heute allen Marketing Teams zur Verfügung stehen. Analytics zeigt die Daten aus allen Kanälen, die Traffic auf die Website leiten, beobachtet die Conversions auf der Website und bietet Insights darüber, wie die Kunden mit der Website interagieren. Am Anfang kann Google Analytics verwirrend sein – es finden sich jedoch viele hilfreiche Quellen:

  • Dieser Cheatsheet beinhaltet eine Liste an Zahlen und Statistiken, die von Google Analytics erfasst werden
  • Der digital Marketing Guru Avinash Kaushik veröffentlicht einen Blog über Google Analytics, der sowohl Beginner als auch fortgeschrittene Nutzer anspricht
  • Die Google Analytics Academy bietet eine Serie an kostenlosen online Kursen mit Google Experten

Die Tools von Liana Technologies bieten Lösungen für alle Aktivitäten im digitalen Marketing:

Mit LianaCMS können Sie die Website Ihres Unternehmens verwalten. Es beinhaltet schnelle und einfach zu bedienende Tools zur Veröffentlichung von Content und zur SEO. Das CMS verfügt über umfangreiche Analysen und kann mit externen Analytic-Tools integriert werden. 

LianaMonitor folgt journalistischen Online-Veröffentlichungen, Social Media Kanälen und Diskussionen, damit Sie immer sehen können, was über Ihre Brand veröffentlicht wird. LianaMailer ist ein nutzerfreundliches Tool zum Erstellen von visuell ansprechenden und mobil-optimierten Newslettern, zur Verwaltung von Mailing-Listen und der Analyse der Ergebnisse. 

LianaCEM ist ein agiles, kundenzentriertes Tool für Marketing Automation, mit dem umfassende Automationen wie Drip-Kampagnen, effektive Segmentierung, alltägliche Nachrichten und die Verwaltung von umfangreichen Datenbanken ermöglicht werden.

Interessieren Sie sich für unsere Software-Lösungen? Gerne geben wir Ihnen eine kostenlose Einführung. Kontaktieren Sie uns, um mehr über Liana Technologies und unsere Produkte zu erfahren.

Fanden Sie diesen Artikel interessant?

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter, um die neuesten Artikel direkt in Ihrem Posteingang zu haben.

Newsletter abonnieren

Mehr Neuigkeiten

Wie können sich Marketer auf GDPR vorbereiten?

Auch wenn der Datenschutz in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern bereits heute streng gehandhabt wird, wird er sich im Jahr 2018 noch einmal verschärfen. Denn dann tritt die General Data Protection Regulation (GDPR) EU-weit in Kraft.

Mehr lesen

Die zehn häufigsten Irrtümer über Marketing-Automation

Marketer schätzen die vielen Vorteile, die automatisiertes Marketing mit sich bringt. Dennoch halten sich einige falsche Annahmen hartnäckig. Um die zehn häufigsten geht es in diesem Artikel.

Mehr lesen

Fünf Fragen und Antworten: So gelingt der Einstieg ins automatisierte Marketing

Der Einstieg in die Marketing-Automation kann ein langfristiges und teures Prozedere sein. Oder auch nicht. Wir beantworten fünf typische Fragen.

Mehr lesen

Kriterien für eine gute Newsletter-Software

Der Einsatz professioneller Software ist im E-Mail-Marketing eine Grundvoraussetzung für ansprechende Ergebnisse. Doch welche Kriterien sollte eine gute Newsletter-Software eigentlich erfüllen?

Mehr lesen

Key Opinion Leader – wer sind sie und warum sind sie wichtig?

Meinungsführer sollen dabei helfen, ein Unternehmen bzw. seine Produkte bekannter zu machen und Vertrauen aufzubauen. Sie vermitteln im Idealfall den Eindruck von persönlicher Nähe und schaffen dadurch ein Gefühl von Sicherheit.

Mehr lesen