Tipp

10 Tipps zur effektiven Nutzung von Call-to-Actions

Kontaktieren Sie uns Nov 15, 2013
10 Tipps zur effektiven Nutzung von Call-to-Actions Für den Erfolg und die Funktionalität des CTA sollte auch der Weg, der den Nutzer zum Call-to-Action führt, beachtet werden.

Mit Hilfe von Call-to-Actions wird versucht, maximale Ergebnisse im digitalen Marketing zu erreichen, indem sie den Empfänger dazu bringen eine gewünschte Aktion durchzuführen. Hochwertige CTAs helfen, die Klickrate von Newslettern zu steigern, mehr Verkäufe im Online Shop zu erreichen oder die Conversion der Website zu verbessern. Call-to-Actions sind häufg inder Form eines Buttons gestaltet und heben sich deutlich von den anderen Inhalten ab.

Call-to-Actions (CTA) werden dazu genutzt, einen Empfänger dazu zu bringen, eine gewünschte Aktion durchzuführen. Oft stellen sie das Hauptziel der Aktion dar, wie der Klick auf einen wichtigen Link im Newsletter oder der Kauf-Button im Online Shop. Deswegen ist der Button normalerweise so gestaltet, dass er deutlich sichtbar und mit einem motivierenden "Teaser-Text" versehen ist. 

Nach einer Studie, die von Econsultancy und Redeye veröffentlicht wurde, testen 71% der Unternehmen ihre Website. Call-to-Actions werden am häufigsten auf ihre Produktivität getestet, denn die Unternehmen verstehen die Bedeutung der Call-to-Actions für die Wirkung ihres digitalen Marketings.

Worauf sollten sich aber Unternehmen bei der Planung und Verbesserung ihrer Call-to-Actions konzentrieren?

10 Tipps zur effektiven Nutzung von Call-to-Actions

1. Kontext beachten

Ein Call-to-Action kann unterschiedlich gestaltet sein, wenn er entweder in einem Newsletter, einer Werbeanzeige oder zum Beispiel in einem Online Shop genutzt wird. Deswegen sollte geplant werden, wie der CTA im bestimmten Kontext herausstehen kann. Im Newsletter kann zum Beispiel der Teaser-Text, die logische Verbindung der Einleitung und des CTA-Textes und die Gestaltung des Buttons eine große Bedeutung haben. Im Online Shop sollte besonders auf das Design des Buttons geachtet werden, da er häufig von vielen weiteren Informationen umgeben ist, die den Besucher ablenken können wie Produktbilder, Beschreibungen und technische Informationen. Deswegen sollte der Kontext bei der Planung des CTAs immer beachtet werden.

2. Geräte beachten

Vergewissern Sie sich, dass Ihre Call-to-Actions für verschiedene Endgeräte optimiert sind. Ob Smartphone, Tablet oder Desktop, der CTA muss auf allen Geräten funktionieren. Gestalten Sie Ihr Newsletter-Template responsive, damit Ihre Call-to-Actions in passender Größe auf mobilen Geräten angezeigt werden. Auf für die Website oder den Online Shop sollten Sie responsive Gestaltung nutzen. 

3. Andere Call-to-Actions für andere Ziele

Bei der Planung von Call-to-Actions sollte das Hauptziel für die Aktion und den bestimmten Kontext beachtet werden. Was wollen Sie mit dem CTA erreichen? Ihre Call-to-Actions können sehr unterschiedlich aussehen, je nachdem welches Ziel sie erreichen sollen. 

4. Ihr Publikum sein (für eine Minute)

Fragen Sie sich selbst, wer die Nutzer sind, die auf den CTA reagieren sollen. Wie sollte der Text gewählt werden, um eine Reaktion hervorzurufen und das Ziel zu erreichen? Sie können für den Klick auf den Call-to-Action konkrete Anreize bieten, wie zum Beispiel hochwertige Inhalt. Abhängig von der Zielgruppe kann zum Beispiel auch ein wenig Humor helfen.

5. Wenn möglich, personalisieren Sie

Die heutige Technologie bietet viele Möglichkeiten für Marketing Automationen und getriggerte Kommunikation. Durch die moderne Technologie können Sie Nutzern verschiedene Call-to-Actions anzeigen lassen, je nachdem woher er oder sie kommt und was er/sie getan hat, bevor der Nutzer beim CTA ankommen ist. 

6. Denken Sie an Ihre Formulierungen

"Einfach schön" funktioniert in diesem Zusammenhang. Kurz und bündig ist auf Call-to-Actions besser als komplizierte Texte.

7. Analysieren Sie den Weg

Für den Erfolg und die Funktionalität des CTA sollte auch der Weg, der den Nutzer zum Call-to-Action führt, beachtet werden. Was passierte, bevor er/sie beim CTA angekommen ist? Ist der Weg klar, informativ und interessant genug, um das Ziel zu erreichen?

8. Lassen Sie den CTA herausstehen

...aber nicht so, dass es irritiert. Sie brauchen keine blinkende Lichter oder zehn Ausrufezeichen. Aber wir empfehlen Ihnen, dass Sie genau auf die Farben und das Design in der Umgebung des CTA achten. Fragen Sie sich selbst, ob der Call-to-Action auffällig genug ist.

9. Nebenziele realisieren

Für einen Teil der Zielgruppe kann die Ausführung des CTA zu plötzlich kommen. In dem Fall kann neben dem Hauptziel ein Nebenziel wie "Bestellen Sie jetzt ODER lesen Sie weitere Bewertungen" realisiert werden. Der CTA des Hauptzieles sollte auf andere Weise gestaltet werden als die anderen CTAs und sollte zum Beispiel aufgrund der Farbe oder der Grafik herausstehen. Außerdem sollte der CTA des Hauptziels den unentschlossenen Nutzern auch später nochmal angezeigt werden. So können auch die Nutzer erreicht werden, die sonst von der Website oder dem Online Shop verschwunden wären.

10. Einmal den Prozess selbst durchlaufen

Dieser Schritt sollte im digitalen Marketing allgemein beachtet werden. Wenn Sie zum Beispiel einen CTA im Newsletter nutzen, überprüfen Sie, ob die Elemente auf allen Geräten so funktionieren wie geplant. Genauso sollte getestet werden, ob die Customer Journey im Online Shop logisch und problemlos abläuft. Ein guter CTA ist mehr oder weniger nutzlos, wenn der Rest nicht funktioniert.

Empfehlung: 

Wir empfehlen drei Schritte für die Realisierung von guten CTAs:

1. Planung 

2. Testen

3. Optimierung

Versicher Sie sich außerdem, dass die Technologie problemlos funktioniert. Liana Technologies bietet Ihnen benutzerfreundliche Tools zum Erstellen von Newslettern, Online Shops, Websites und Marketing Automationen, die die Aufmerksamkeit der Nutzer erreichen. Kontaktieren Sie uns, um mehr zu erfahren oder fordern Sie eine Demo an.

Kontaktieren Sie uns

Fanden Sie diesen Artikel interessant?

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter, um die neuesten Artikel direkt in Ihrem Posteingang zu haben.

Newsletter abonnieren

Artikelkommentar

Mehr Neuigkeiten

Wie können sich Marketer auf GDPR vorbereiten?

Auch wenn der Datenschutz in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern bereits heute streng gehandhabt wird, wird er sich im Jahr 2018 noch einmal verschärfen. Denn dann tritt die General Data Protection Regulation (GDPR) EU-weit in Kraft.

Mehr lesen

Die zehn häufigsten Irrtümer über Marketing-Automation

Marketer schätzen die vielen Vorteile, die automatisiertes Marketing mit sich bringt. Dennoch halten sich einige falsche Annahmen hartnäckig. Um die zehn häufigsten geht es in diesem Artikel.

Mehr lesen

Fünf Fragen und Antworten: So gelingt der Einstieg ins automatisierte Marketing

Der Einstieg in die Marketing-Automation kann ein langfristiges und teures Prozedere sein. Oder auch nicht. Wir beantworten fünf typische Fragen.

Mehr lesen

Kriterien für eine gute Newsletter-Software

Der Einsatz professioneller Software ist im E-Mail-Marketing eine Grundvoraussetzung für ansprechende Ergebnisse. Doch welche Kriterien sollte eine gute Newsletter-Software eigentlich erfüllen?

Mehr lesen

Key Opinion Leader – wer sind sie und warum sind sie wichtig?

Meinungsführer sollen dabei helfen, ein Unternehmen bzw. seine Produkte bekannter zu machen und Vertrauen aufzubauen. Sie vermitteln im Idealfall den Eindruck von persönlicher Nähe und schaffen dadurch ein Gefühl von Sicherheit.

Mehr lesen