Artikel

Meinungsführer ausfindig machen – so gehts

Kontaktieren Sie uns Mai 5, 2017 1
Meinungsführer ausfindig machen – so gehts Mit Mediamonitoring verschaffen Sie sich nicht nur einen täglichen Überblick, sondern schulen langfristig auch ihr Verständnis für Themen und Trends.

Marketing und Kommunikation sind zunehmend datengetrieben und immer stärker auf Gewinn ausgerichtet. Dementsprechend ist die Qualität der Zielgruppen heute noch wichtiger als sie es vor einigen Jahren war. Wurden damals anonyme Massennachrichten an einen großen Verteiler versendet, sind Zielgruppen heute in viele kleine Segmente unterteilt und die Ansprache erfolgt personalisiert und auf individuelle Bedürfnisse abgestimmt. In der Kommunikation zeichnet sich dieser Trend vor allem durch den zunehmenden Einfluss von Meinungsführern aus, sogenannte "Key Opinion Leader" (KOL) oder "Influencer". In der Praxis bedeutet dies, dass ein Unternehmen sich in seiner Kommunikation auf einzelne einflussreiche Meinungsführer konzentriert anstatt auf die breite Masse. Aber wie identifiziert man Key Opinion Leader oder Influencer?

Mediamonitoring für den richtigen Überblick

Der ideale Weg, Key Opinion Leader zu erkennen, ist ein umfassendes Mediamonitoring. Mit dem Beobachten von Social Media und anderen Medienkanälen lassen sich diese schnell ausfindig machen. Um dabei auf dem Laufenden zu bleiben, sollte das Monitoring Teil der alltäglichen Arbeit sein. Das Monitoring bietet gleichzeitig die Chance, über Branchentrends und Mitbewerber informiert zu sein und zu erfahren, was und wie über das eigene Unternehmen berichtet wird. Neben Social Media sollte vor allem den folgenden Kanälen Beachtung geschenkt werden:

  • Fachmedien Ihrer Branche (Print, Blogs, Video-Blogs ...)
  • Google-Trends
  • Gruppen in LinkedIn oder Xing
  • Branchenevents
  • Pressemitteilungen

Monitoring-Tools nutzen

Die Zahl der zu beobachtenden Kanäle ist zu groß, um das Monitoring manuell durchzuführen. Ein entsprechendes Tool ist also unverzichtbar. Wie man die Arbeit mit diesem organisieren kann, lesen Sie im Folgenden.

1. Suchen anlegen

Legen Sie verschiedene Suchen mit unterschiedlichen Keywords und Medien an. Das können z. B. sein:

  • Keywords im Zusammenhang zum eigenen Unternehmen in allen Kanälen
  • Keywords im Zusammenhang zum eigenen Unternehmen in Social Media
  • Keywords im Zusammenhang mit Wettbewerbern in allen Kanälen
  • Keywords im Zusammenhang zur Branche in allen Kanälen
  • usw.

2. Tägliche Berichte

Lassen Sie sich die Berichte jeden Morgen per E-Mail zusenden und lesen Sie sie während Ihres Morgenkaffees. So verschaffen Sie sich nicht nur einen täglichen Überblick, sondern schulen langfristig auch ihr Verständnis für Themen und Trends.

3. Hashtags nutzen

Finden Sie heraus, welche Hashtags für Sie und Ihr Unternehmen relevant sind. Trendmaps ist eine Möglichkeit, die Popularität bestimmter Hashtags zu erkennen, Hashtagify schlägt Alternativen zu bereits verwendeten Hashtags vor. Weitere Quellen für wichtige Hashtags sind die Top-Listen von Twitter und die prädiktive Suche von Instagram. Die einflussreichsten Hashtags lassen sich aus den Berichten des Monitoring-Tools oder den Posts der Key Opinion Leader ableiten. Wenn Sie Hashtags identifiziert haben, die deutlich herausstechen, legen Sie eigene Suchen für sie an. Entweder eine "Hashtag-Suche" für alle oder - je nach Menge - eine individuelle Suche pro Hashtag. Auf diese Weise werden Ihre Berichte immer genauer und nach einer gewissen Zeit lassen sich Meinungsführer mühelos herauslesen.

4. Mediendatenbanken erweitern

Sofern die für Ihre Branche wichtigen Internetseiten, Diskussionsforen und Blogs nicht ohnehin schon in der Mediandatenbank des Monitoring-Tools gelistet sind, ergänzen Sie diese. So werden Ihre Suchen mit der Zeit immer exaktere Resultate liefern.

5. Influencer erkennen

Tauchen die gleichen Personen immer wieder auf, beobachten Sie diese mit Hilfe des Monitoring-Tools genauer (z. B. den Twitter-Account und Blog). Versuchen Sie nachzuvollziehen, ob es sich um einen kurzfristigen Hype oder einen längerfristigen Trend handelt und ob die Follower-Zahlen und Engagement-Raten stagnieren oder wachsen.

Je nachdem auf welchen Kanälen die Meinungsführer aktiv sind, können Sie sie zuordnen und ihre Kommunikation entsprechend abstimmen. Ein Key Opinion Leader, der als Journalist tätig ist, sollte z. B. in Ihren Presseverteiler aufgenommen und zu Journalisten-Events eingeladen werden, ein Blogger sollte mit aktuellen Informationen zu Ihren Produkten versorgt werden.

Social Media und Mediamonitoring sind die wichtigsten Werkzeuge, wenn es darum geht, Key Influencer zu finden. Aber auch Google und Pressedatenbanken bieten Analysemöglichkeiten. Mit der Kombination der Ergebnisse aus verschiedenen Kanälen sowie dem Know-How von Marketing- und Kommunikationsfachleuten und deren persönliche Erfahrungen und Netzwerke lassen sich Meinungsführer leichter ausmachen.

Fanden Sie diesen Artikel interessant?

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter, um die neuesten Artikel direkt in Ihrem Posteingang zu haben.

Newsletter abonnieren

Kommentare (1)

Jun 2, 2017

Weitere Möglichkeiten!

Mir fehlt in dieser Aufzählung der Hinweis darauf, dass Influencer auch über die inzwischen zahlreich vorhandenen Marktplätze, sowie über spezialisierte Agenturen identifiiert werden können.

- Eduard Andrae

Artikelkommentar

Mehr Neuigkeiten

DSGVO im E-Mail-Marketing: Leitfaden für Mailinglisten

Existierende Mailing-Listen zu erhalten und dennoch den Vorgaben der DSGVO zu folgen, ist für Marketer derzeit eine Priorität. Denn E-Mail-Marketing ist die profitabelste Art von Marketing, wenn es um den Return on Investment geht und der Verlust von Abonnenten kann negative Folgen nach sich ziehen. Aber wie kann man dafür sorgen, dass Mailinglisten auch mit der DSGVO „sauber“ bleiben?

Mehr lesen

Liana liebt Marketer – aber warum eigentlich? [Infografik]

In unserer Infografik zeigen wir, warum wir Marketer lieben und wie diese Liebe genau aussieht.

Mehr lesen

21 Digital Marketing-Trends für 2018 [+Infografik]

Im digitalen Marketing gibt es unzählige Trends: Content Marketing, Social Media-Marketing, Marketing-Automation und künstliche Intelligenz - um nur einige zu nennen. Wir geben einen Überblick über die wichtigsten Marketing-Trends für 2018.

Mehr lesen

Marketing-Automation: Herausforderungen meistern [Umfrageergebnisse]

Marketing-Automation hat viele Vorteile, aber es gibt auch Herausforderungen. Unsere Umfrageergebnisse zeigen die Hindernisse auf, mit denen Marketer sich bei der Umsetzung konfrontiert sehen und wir zeigen Möglichkeiten auf, diese zu überwinden.

Mehr lesen

8 E-Mail-Marketing-Tipps für die Weihnachtszeit [Infografik]

Auch wenn es noch etwas Zeit bis Weihnachten ist, sollte man allmählich mit den Vorbereitungen beginnen. Hier sind acht E-Mail-Marketing-Tipps für gelungene Weihnachts-Kampagnen.

Mehr lesen