Artikel

E-Mail Marketing 2014: Individuelle Ansprache statt Segmentierungen

Kontaktieren Sie uns Okt 21, 2013
E-Mail Marketing 2014: Individuelle Ansprache statt Segmentierungen Unternehmen und Marken werden lernen, ihre Kunden als individuelle Personen zu sehen - genau wie Facebook und Google dies bereits tun. Das hat zur Folge, dass E-Mail Marketing demnächst inspirierender und erwünschter wird.

Unternehmen und Marken sind längst keine Anfänger mehr mit segmentiertem E-Mail Marketing. Seit Jahren bekommen wir bereits E-Mails, die auf unseren Wohnort oder unseren Beruf zugeschnitten sind. Schwierig wird es beim Segmentieren erst, wenn die Anzahl der Segmente zunimmt - je mehr, desto komplizierter.

Viele von uns sind bestimmt schon einmal über den Begriff Marketing Automatisierungen gestolpert, einige nutzen diese Funktion sicherlich bereits. Was Marketing Automatisierung allerdings wirklich bedeutet ist, dass fortschrittliche Technologien uns heutzutage erlauben, Leute auf einem individuellen Level anzusprechen, anstatt sie nur als Teil einer Gruppe zu sehen. Leider hat nicht jeder die Möglichkeit, Marketing Automatisierungen zu nutzen. Doch auch ohne diese Funktion kann man durchaus von einer Massen- oder Segment-Ansprache weg auf eine individuelle Kommunikation hinarbeiten. 

Segment-Ansprache

Bei E-Mail Marketing, das auf Segmenten basiert, haben die folgenden technischen Innovationen (neben anderen Dingen) Marketern sehr geholfen, ihr Zielpublikum zu verstehen und den Inhalt dementsprechend zu verbessern.

A-B-Tests helfen dabei, unsere Entscheidungen zu bewerten und testen. Es ist allgemein bekannt, dass zwischen dem Landen im Posteingang und dem tatsächlichen Öffnen und Lesen unserer E-Mail oft Welten liegen. A-B-Tests erlaubt es Unternehmen, die Überschriften und den Inhalt an gewissen Nutzergruppen zu testen und dann zu perfektionieren, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Landing Sites versorgen Marketer mit einer einfachen Methode, den Inhalt verschiedenen Kanälen anzupassen. Mit A-B-Tests können diese Landing Sites dann wiederum getestet werden.

Die mobile Generation hat sowohl in der Technologie als auch im Vorgehen einen Schneeballeffekt erzeugt. Mobil optimierte Webseiten und responsive Newsletter ermöglichen es den Unternehmen, Segmente anhand verschiedener Surfgewohnheiten (Desktop Nutzer, Smartphone Nutzer etc.) zu unterteilen und anzusprechen. Außerdem verschafft digitale Marketing Software Unternehmen einen Überblick über die Gruppe der Leute, die ein bestimmtes Gerät benutzen, und ermöglich so gerätespezifische(n) Technik oder Inhalt.

Gewusst wie: Auf die Schnelle könnten Sie Ihren Newsletter mit einem mobilen Gerät checken um zu sehen, wo Ihre Empfänger hingeleitet werden. Schon kleine Änderungen können eine große Wirkung haben.

Individuelle Ansprache

Statt die Kommunikation auf Segmente auszurichten, sprechen Unternehmen nun vermehrt ihre (potentiellen) Kunden individuell an. Unten stehend finden Sie einige Beispiele dieses durch Technologie möglich gemachten Wandels sowie einige schnelle Tipps, um ohne große Investitionen in Marketing Automatisierungen schon etwas zu verbessern.

Zeitliche Abstimmung und Häufigkeit

Stimmen Sie Ihre Newsletter entsprechend der individuellen Lese-Gewohnheiten (Single-Customer-View, SCV) zeitlich ab, oder fragen Sie Ihre Kunden nach deren bevorzugter Häufigkeit. Oft würden Empfänger lieber die Anzahl der E-Mails korrigieren, statt sich komplett vom Newsletter abzumelden.

Gewusst wie: Während Sie auf eine automatisierte SCV mit Zeitabstimmungs-Präferenzen warten, fragen Sie doch einfach Ihre Abonennten zusätzlich, wie oft diese den Newsletter bekommen möchten, und handeln Sie entsprechend.

Inhalt

Schneiden Sie Inhalt gemäß individueller Präferenzen zu: automatisch generierte E-Mails mit Inhalt, der auf vergangenem Verhalten basiert, Erinnerungen an Warenkörbe usw.  

Gewusst wie: Personalisieren Sie Ihre Newsletter mit dem Namen des jeweiligen Account Managers: + "Hallo John..."

Lenken

Steuern Sie Menschen zu den richtigen Dienstleistungskanälen (technischer Hilfsdienst, zusätzlicher Vertrieb, Selbsbedienung) anhand deren angesehener Seiten oder anderer digitaler Fußabdrücke.

Gewusst wie: Zeigen Sie stets die Kontakte für Kundenbetreuung in Ihrem Newsletter an. Wie oft haben Ihre Kunden den Vertrieb kontaktiert, weil Sie die Daten für den technischen Hilfsdienst verloren haben?

Vergangenes Verhalten 

Gestalten Sie Kommunikation basierend auf vergangenem Verhalten, mit speziellen automatisierten Nachrichten oder Nachrichtenketten für Kundenbeziehungsmanagement (CRM): Kaufverlauf, Lesepräferenzen, Interessensbereiche

Gewusst wie: Geben Sie stets die neuesten Neuigkeiten bezüglich Ihres aktuellen Produktes an

Zeitfenster für Käufe

Erkennen Sie das richtige Zeitfenster für Einkäufe mit voreingestellten Auslösern. Ein Beispiel: Ein Kunde, der einen Staubsauger kauft, braucht in etwa 3 Monaten höchstwahrscheinlich Staubsaugerbeutel. Eine automatisierte Marketingnachricht mit einem unschlagbaren Angebot wird dem Kunden zur richtigen Zeit zugesandt.

Multi-kommunikativ

Teilen und Konversation werden durch verschiedene Kommunikationskanäle erleichtert. Unternehmen liefern vermehrt Inhalt und Möglichkeiten für Konversationen durch das vom Konsumenten bevorzugte Gerät. In Zukunft wird es keinen Einfluss mehr auf das Online-Erlebnis haben, ob das Gerät zwischen den einzelnen Sitzungen gewechselt wird. Stattdessen werden Newsletter die angesehenen Produkte anzeigen.

Zuhören und Mikrosignale erkennen

Eine Vielzahl an Mikrosignalen wird von verschiedenen Quellen (Onlineshop-Verhalten, E-Mail Klicks, Teilen auf Social Media, ...) gesammelt und kombiniert. Diese Informationen werden in automatisierte, individuell abgezielte Kommunikation umgewandelt.

E-Mail Marketing in 2014 (und danach)

In Zukunft werden Marketing und IT sich immer mehr annähern. Die Entwicklung ist bereits in vollem Gange und beeinflusst den Arbeitsalltag von Marketingexperten. Unternehmen und Marken lernen ihre Kunden als individuelle Personen kennen, so wie es Facebook und Google bereits tun. Als Konsequenz entwickelt sich Marketing als eine inspirierendere und erwünschtere Kontaktaufnahme. Außerdem wird Marketing, das nicht erwünscht ist - also Spam - für den Benutzer einfacher zu stoppen sein. Insgesamt bewegen wir uns also auf eine noch kundenfreundlichere Zukunft zu.

 /media/henkilokuvat/henkilokuvat-2013/dsc_6910.jpg

Pekka Huttunen, COO, Liana Technologies

Pekka ist ein leidenschaftlicher Marketing Experte mit akademischem Hintergrund und jahrelanger Erfahrung im Bereich des E-Mail Marketings. Er gibt regelmäßig Trainings und Vorlesungen über digitales Marketing in verschiedenen Industrien und Universitäten.

Fanden Sie diesen Artikel interessant?

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter, um die neuesten Artikel direkt in Ihrem Posteingang zu haben.

Newsletter abonnieren

Artikelkommentar

Mehr Neuigkeiten

6 E-Mail-Marketing-Tipps für Hotels

E-Mail-Marketing ist nach wie vor eine der effektivsten Marketingmaßnahmen. Aber warum ist es besonders wichtig für Hotels? Hier sind sechs Tipps, wie es optimal genutzt werden kann.

Mehr lesen

13 inspirierende Newsletter

E-Mail-Marketing ist langweilig und Newsletter werden eh nicht gelesen? Stimmt nicht. Hier sind 13 tolle Beispiele für richtig schöne Newsletter.

Mehr lesen

Marketing in Zahlen - Was ist ROI?

ROI, kurz für Return on Investment, ist eine Kennzahl im Marketing, die mittlerweile für viele Marketing-Teams Bestandteil der täglichen Routine ist.

Mehr lesen

Einstieg in die Conversion-Rate-Optimierung

Die Website verfügt über ordentliche Zugriffszahlen, mehrere Kampagnen laufen parallel, die Newsletter werden gelesen und geklickt - kurzum: Das Online-Marketing läuft. Aber wie sieht es mit der Umwandlung des Traffic aus?

Mehr lesen

Wie können sich Marketer auf GDPR vorbereiten?

Auch wenn der Datenschutz in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern bereits heute streng gehandhabt wird, wird er sich im Jahr 2018 noch einmal verschärfen. Denn dann tritt die General Data Protection Regulation (GDPR) EU-weit in Kraft.

Mehr lesen