Artikel

Do-it-yourself oder Outsourcen – Sollte man Kommunikationsservices kaufen?

Kontaktieren Sie uns Okt 4, 2016
Do-it-yourself oder Outsourcen – Sollte man Kommunikationsservices kaufen? Noch zu Beginn des neuen Jahrtausends waren viele Marketer vor allem professionelle Käufer, die die Armee der externen Partner koordinieren mussten.

In den letzten zehn Jahren hat sich der Alltag der Marketing- und Kommunikationsteams stark verändert. Noch zu Beginn des neuen Jahrtausends waren viele von ihnen vor allem professionelle Käufer, die die Armee der externen Partner koordinieren mussten.

Seit 2010 kehrt Marketing und Kommunikation immer häufiger wieder als Inhouse-Handlung in die Unternehmen zurück. Gleichzeitig haben sich die Stellenbeschreibungen extrem verändert, denn die Aufgaben sind vielseitiger geworden und die Anforderungen haben sich erhöht: Der ideale Mitarbeiter erstellt sowohl gutes Bild- als auch Textmaterial, organisiert Events souverän, versteht die Technologie sowie Social Media und fürchtet weder Suchmaschinen noch neue digitale Tools.

Im Jahr 2016 ist eine der wichtigsten Fähigkeiten unserer Branche, zu verstehen, was man selbst realisieren kann und was extern geregelt werden sollte, damit sich sowohl das Budget, die Alltagstauglichkeit als auch die Qualität die Balance halten. Oft ist ein Kompromiss die beste Lösung. Wir wollen die Entscheidungsfindung mit einer Plus-Minus-Liste unterstützen.

Social Media Agentur: Ja oder Nein?

Social Media ist in der Mehrheit der Unternehmen eine interne Aktivität – Was natürlich ist, da es eine gute Möglichkeit darstellt, dem Kunden nah zu kommen. Auf der anderen Seite verlangt Social Media Kenntnisse und Einarbeitung, außerdem bedarf es Zeit und Ressourcen, zum Beispiel den ständig veränderten Vorschriften, Änderungen und Entwicklungen zu folgen. Eine professionelle Social Media Agentur kann besonders in einer schnelllebigen Branche Gold wert sein (beispielsweise wenn die Zielgruppe aus Jugendlichen besteht) oder wenn das Brand noch nicht gefestigt ist.

Berechnung des Outsourcing der Social Media Verwaltung

Pluspunkte:

  • Bei der Zusammenarbeit mit einer verlässlichen Social Media Agentur können sich Unternehmen darauf verlassen, dass sie immer den Gesetzen und Regelungen entsprechend handeln, obwohl diese oft geändert werden
  • Immer auf dem neuesten Stand bleiben – Die Agentur stellt sicher, dass Brands in den Social Media Kanälen aktiv sind, die sich für sie lohnen, und dass sie auf Veränderungen in ihnen entsprechend reagieren
  • Potentielle Krisen werden sofort und professionell geregelt
  • Ständiges Social Media Monitoring – auch wenn die Verantwortlichen im Urlaub sind – damit Krisen nicht lange köcheln
  • Das Tempo und die Organisation der Veröffentlichungen ist optimal – Nur selten arbeiten Unternehmen intern genauso systematisch und aktiv in Social Media wie eine gute Agentur
  • Social Media-Berichte und -Analysen können intern zu Herausforderungen führen, Social Media Agenturen führen Analysen routiniert durch


Bild: Die über 500.000 Facebook-Follower von Jounin Kauppa sorgen dafür, dass es auf der Site nicht langweilig wird. Das Unternehmen verwaltet Social Media aber selbst, denn wenn das Image eines Unternehmens auf eine Person und deren Aktivität aufgebaut ist, sollte sie mit den Kunden direkt kommunizieren.

Minuspunkte:

  • Über Social Media können die Kunden am besten erreicht werden – Unternehmen können viel Nähe verlieren, wenn sie die Verwaltung abgeben
  • Direkte Diskussionen mit den Kunden und Kundenservice können durch die Verwaltung durch Agenturen erschwert werden
  • Es kann sein, dass Unternehmen den "eigenen Ton" verlieren, wenn sie nicht beobachten, wie sich das Publikum und die Art zu Diskutieren verändert
  • Die Kenntnisse innerhalb des Unternehmens zur Verwaltung von Social Media kann verschwinden oder abgeschwächt werden
  • Die Aktivierung der Mitarbeiter zur Mitgestaltung des Social Media Marketing kann schwieriger werden, wenn eine dritte Partei daran beteiligt ist

+/- Zusammenfassung

Social Media Agenturen können die laufenden Aufgaben und Aktionen übernehmen. Wenn sie das tun, sollten Unternehmen sich aber trotzdem mit Social Media beschäftigen und aktiv mit den Kunden in den Kanälen kommunizieren. Ständiges Lernen und Erweitern der Kenntnisse hilft den Mitarbeitern auch, wenn sie gerade nicht mit Social Media zu tun haben. Deswegen sollten sie sich selbst weiterbilden, aber auch zu Schulungen mit der Agentur gehen.

Wenn Unternehmen in eine hochwertige Schulung investieren und einen professionellen Content Plan und Calendar erstellen, können sie selbst die täglichen Posts und den Kundenservice über Social Media übernehmen. Agenturen sollten jedoch trotzdem mit der Erstellung und Durchführung von Kampagnen beauftragt werden.

PR-Agentur: Ja oder Nein?

Kommunikationsagenturen kümmern sich um mehr als nur das Schreiben von Pressemitteilungen und die Verwaltung der Medienbeziehungen. Viele Unternehmen verlassen sich auf ihre Agentur. Andererseits sind direkte Beziehungen ohne Vermittler auch bei Pressemitteilungen und Medienbeziehungen wichtig, besonders wenn die Press Release schnell veröffentlicht werden soll.

Pro und Kontra-Liste für Kommunikationsagenturen:

Pluspunkte:

  • Die Agentur hat Zeit, auch wenn es die Unternehmen nicht haben
  • Das Schreiben einer guten Pressemitteilung ist eine Fähigkeit, mit der Agenturen die meisten Erfahrungen haben
  • Eine gute PR-Agentur kann auch international durch ihr dichtes Netzwerk helfen
  • Pressemitteilungen können auch in viele Sprachen übersetzt werden, die keiner im Unternehmen beherrscht
  • PR-Agenturen haben oft gute Beziehungen mit den Journalisten, so werden die Chancen erhöht, dass über die Pressemitteilungen berichtet wird
  • Das Versenden von Pressemitteilungen ist oft systematischer, wenn ein Jahresplan erstellt wurde

Minuspunkte:

  • Kosten
  • Beziehungen mit Journalisten sind wertvolles Kapital, das auch innerhalb des Unternehmens gesammelt werden sollte
  • In den meisten Marketing- und Kommunikationsteams haben die Mitglieder die Fähigkeit, gute Pressemitteilungen zu schreiben. Sie lernen auch am besten, was die Zielgruppe möchte und was wen interessiert, indem sie es selbst ausprobieren
  • Pressemitteilungen können über Services zum Versenden und Veröffentlichen von Press Releases wie LianaPress ohne PR-Agentur schnell und einfach an die richtigen Journalisten geschickt werden. Im Service werden die Kontaktinformationen der Journalisten immer aktuell gehalten
  • Distributionsservices für Pressemitteilungen bieten normalerweise auch internationale Möglichkeiten für den Versand an

+/- Zusammenfassung

Pressemitteilungen entstehen auch während der Zusammenarbeit mit PR-Agenturen nicht aus dem Leeren, die Ideenfindung und Bearbeitung wird in Absprache mit dem Kunden durchgeführt. Die besten Inhalte und die interessantesten Details können häufig die Mitarbeiter bieten.

Unternehmen können das Schreiben der Pressemitteilungen der Agentur überlassen, sollten aber aktiv an der Planung der Inhalte beteiligt sein. Die Pressemitteilungen können dann selbst von den Unternehmen durch Targeting an die gewünschten Journalisten und Blogger gesendet werden, gleichzeitig können sie über ein Tool für Media Monitoring beobachten, wie die Mitteilung von den Medien aufgenommen wurde und wie darüber in Social Media diskutiert wird.

Wer erstellt die Inhalte?

Content Marketing ist in immer mehr Unternehmen der Kern im Marketing. Es wird in Form von Newslettern, Blogs, Social Media und Videos sowie Guides und Präsentationen durchgeführt. Am wichtigsten ist es, den Kunden wirklich zu helfen, zu aggressive Verkaufstexte nehmen die Leser nicht an – Hilfe oder Unterhaltung wird mit Vertrauen und Käufen belohnt.

Die Bedürfnisse im Content Marketing sind vielseitig, weswegen es sich lohnt, zu überlegen, was – wenn überhaupt – extern geregelt werden soll. Normalerweise gibt es in den Marketing- und Kommunikationsabteilungen Stärken und Schwächen. Neue Herausforderungen sollten die Unternehmen aber mutig annehmen – Nur weil etwas immer von einer Agentur übernommen wurde, heißt das nicht, dass sich Unternehmen die nötigen Kenntnisse nicht ins Haus holen können – durch neue Mitarbeiter oder Schulungen zum Beispiel.

Schreiben

Der Großteil der Inhalte besteht noch immer aus geschriebenem Content: Blogs, Newsletter, Guides, Artikel, Inhalte auf Websites usw. Schreiben ist eine Kernfähigkeit in Marketing und Kommunikation, weswegen die meisten dieser Inhalte normalerweise vom Team im Unternehmen übernommen werden.

Outsourcing von geschriebenen Inhalten – Vergleich:

Pluspunkte:

  • Die Erstellung und Organisation von Inhalten benötigt viel Zeit, Outsourcing schafft Zeit für andere Aktionen
  • Wenn im Unternehmen keiner hochwertige Texte schreiben kann, muss eine Agentur beauftragt werden
  • Studenten oder Blogger, die sich für das Thema interessieren, können die Aufgaben auch übernehmen, wodurch die Kosten verringert werden können
  • Von außen werden die Themen manchmal klarer betrachtet und ein externer Autor kann sich dem Problem manchmal besser "aus Sicht der Kunden" nähern
  • Die Produktion von sprachlich einwandfreien Inhalten kann besonders am Anfang viel Zeit beanspruchen – Obwohl Fehlerfreiheit oft nie gewährleistet werden kann

Minuspunkte:

  • Benannte Blogs arbeiten oft auch als wichtiges Hilfsmittel für das persönliche Branding und schaffen Glaubhaftigkeit für das Unternehmen und seine Mitarbeiter, was zum Beispiel zu Interviewanfragen führen kann
  • Intern kann oft am besten nachvollzogen werden, was die Zielgruppe beschäftigt und worüber die Kunden nachdenken
  • Schreiben will gelernt sein und die Fähigkeit wird nur nicht verlernt, wenn man schreibt. Autoren verbessern ihre Sprache ständig automatisch, indem sie sie anwenden. Wenn der Großteil der geschriebenen Inhalte extern produziert wird, geht diese Fähigkeit verloren
  • Intern ist flexibler als extern: Die Schreiber innerhalb des Unternehmens können schneller auf aktuelle Themen reagieren

Bilder und Videos

Ein immer größerer Teil der Inhalte besteht aus Bildern und Videos. Das Zeitalter der Bilderdatenbanken ist vorbei, auf den Websites, in Newslettern und Social Media finden sich Bilder von echten Situationen im Unternehmen. Auch die Herausforderungen bei der Produktion von Videos und der Bildbearbeitung verringern sich ständig, weil immer mehr Programme auf den Markt kommen, mit denen zum Beispiel leicht Banner oder Infografiken erstellt werden können, die im Handumdrehen hochwertig aussehen.

Pro- und Kontra-Liste zum Outsourcen von Bildern und Videos:

Pluspunkte:

  • Hochwertige Bilder und Videos unterstützen die Entwicklung des Brands und eine gute Bilderserie kann viele Jahre lang verwendet werden
  • Eine gute Grundlage wirkt sich auch auf die restlichen Grafiken aus und hilft bei der alltäglichen Bilderauswahl

Minuspunkte:

  • Kosten
  • Es finden sich viele relativ günstige Hilfsmittel zum Erstellen von Bildern und Videos, die schnell für sich selbst bezahlen
  • In immer mehr Marketing- und Kommunikationsteams finden sich Mitarbeiter, die hochwertige Bild- und Videomaterialien erstellen können und auch die Ergebnisse bearbeiten können. Das kostet einen Bruchteil der Tarife eines Profis
  • In Social Media reichen oft Bilder und Videos, die mit einem Handy aufgenommen wurden


Bild: Bei Liana Technologies verbinden wir professionelle Fotos mit dem Können des Marketing-Teams, zusätzlich sind alle Mitarbeiter eingeladen, sich an der Produktion von Inhalten für Social Media zu beteiligen. Der Großteil der Bilder auf Instagram ist von unseren Mitarbeiten in ihrem Alltag bei uns aufgenommen. Hier lauert Veera mit ihrer Kamera Yini, Taru und Nicolas im Büro auf.

+/- Zusammenfassung

Ein hochwertiges Brandvideo und eine Bilderserie können alle paar Jahre in Zusammenarbeit mit professionellen Agenturen erstellt werden, ansonsten sollten Profis in sonst schwierigen Situationen eingesetzt werden (z.B. Produktfotos, Events, 360-Bilder). Die Bilder für Social Media, Newsletter, die Website oder Marketingvideos für den ständigen Bedarf sollten mit hochwertigen Hilfsmitteln selbst erstellt werden.

SEO-Agentur: Ja oder Nein?

Es ist nicht lange her, dass Suchmaschinen-Optimierung und Marketing als komplett getrennte Aktionen wahrgenommen wurden. Heute werden die meisten Aufgaben jedoch intern in Verbindung mit Content Marketing geregelt und die unnütze Mystifizierung von SEO ist verschwunden. 

Der Anfang in der Suchmaschinen-Optimierung ist schnell gemacht. Mit wenig Geld und Aufwand können auch großartige Ergebnisse erreicht werden. Das Verfeinern und Verbessern kann jedoch endlos fortgesetzt werden und die Beanspruchung von professioneller Unterstützung kann durchaus sinnvoll sein. Wichtig ist bei beiden Ansätzen die Kontinuität und Langfristigkeit: SEO-Kampagnen oder kurzfristiges Outsourcing helfen nicht, die Arbeit mit Suchmaschinen ist Teil des Alltags.

Outsourcing von Suchmaschinen-Optimierung und -Marketing – Pro und Kontra:

Pluspunkte:

  • Die Herausforderungen in Suchmaschinen-Optimierung und -Marketing ändern sich ständig, es ist schwierig am Ball zu bleiben
  • Offizielle Partner der Suchmaschinen sind bei Änderungen immer auf dem Laufenden, eine einzelne Person kann das selten leisten

Minuspunkte:

  • Kosten
  • Suchmaschinen-Optimierung muss täglich durchgeführt werden, weswegen es nicht möglich ist, alles extern zu regeln. Große Bedeutung liegt auf der Erstellung von hochwertigen Inhalten und der richtigen technischen Durchführung sowie guten Tools
  • Suchmaschinen-Optimierung, Suchmaschinenmarketing und Content Marketing unterstützen sich gegenseitig und stellen deswegen eine natürliche Verbindung intern als Aufgabe dar. Wenn die gleichen Wörter in den Suchmaschinenads und Keywordtools verwendet werden, sollten Unternehmen den Mitarbeitern zeigen, welche Wörter im Blog genutzt und in den Betreffzeilen der Newsletter beachtet werden sollten

+/- Zusammenfassung

Wenn eine SEO-Agentur die Gesamtheit beobachtet und dafür sorgt, dass das Content Marketing-Team immer auf dem Laufen bleibt und ihnen Tipps gibt, in welche Richtung sie sich entwickeln sollen, ist für die Suchmaschinen-Optimierung in allen Bereichen gesorgt.

Die Tools der PR Cloud und Marketing Cloud von Liana Technologies sind so geplant, dass die Marketing- und Kommunikationsaktionen sowohl selbst als auch in Zusammenarbeit mit einem externen Partner einfach und schnell verwaltet werden können. Fordern Sie eine Demo an oder fragen Sie unser Team, wie die Prozesse in Ihrem Unternehmen effektiver gestaltet werden könnten. 

Fanden Sie diesen Artikel interessant?

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter, um die neuesten Artikel direkt in Ihrem Posteingang zu haben.

Newsletter abonnieren

Artikelkommentar

Mehr Neuigkeiten

Wie können sich Marketer auf GDPR vorbereiten?

Auch wenn der Datenschutz in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern bereits heute streng gehandhabt wird, wird er sich im Jahr 2018 noch einmal verschärfen. Denn dann tritt die General Data Protection Regulation (GDPR) EU-weit in Kraft.

Mehr lesen

Die zehn häufigsten Irrtümer über Marketing-Automation

Marketer schätzen die vielen Vorteile, die automatisiertes Marketing mit sich bringt. Dennoch halten sich einige falsche Annahmen hartnäckig. Um die zehn häufigsten geht es in diesem Artikel.

Mehr lesen

Fünf Fragen und Antworten: So gelingt der Einstieg ins automatisierte Marketing

Der Einstieg in die Marketing-Automation kann ein langfristiges und teures Prozedere sein. Oder auch nicht. Wir beantworten fünf typische Fragen.

Mehr lesen

Kriterien für eine gute Newsletter-Software

Der Einsatz professioneller Software ist im E-Mail-Marketing eine Grundvoraussetzung für ansprechende Ergebnisse. Doch welche Kriterien sollte eine gute Newsletter-Software eigentlich erfüllen?

Mehr lesen

Key Opinion Leader – wer sind sie und warum sind sie wichtig?

Meinungsführer sollen dabei helfen, ein Unternehmen bzw. seine Produkte bekannter zu machen und Vertrauen aufzubauen. Sie vermitteln im Idealfall den Eindruck von persönlicher Nähe und schaffen dadurch ein Gefühl von Sicherheit.

Mehr lesen