Artikel

Die Customer Experience im E-Commerce in 6 Schritten verbessern

Kontaktieren Sie uns Feb 7, 2017
Die Customer Experience im E-Commerce in 6 Schritten verbessern 59 % der Marketer berichten von einer Verbesserung des ROI nachdem sie ihre Online-Shops stärker personalisiert haben.

Durchschnittlich büßen Unternehmen 23 % ihrer jährlichen Einnahmen im Online-Geschäft ein, weil potentielle Käufer durch schlechte Erfahrungen abgeschreckt werden (Tealeaf). Dieses Problem lässt sich auf einen wesentlichen Aspekt reduzieren: den Mangel an adäquaten digitalen Tools. Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass die digitale Customer Journey für jede Branche gleich aussieht. Dies ist zum Teil auch wahr, da die meisten Marketing-Tools für alle Unternehmen dieselben Funktionen bieten. In den unterschiedlichen Geschäftsbereichen werden die Werkzeuge jedoch auf verschiedene Art und Weise verwendet. Sehen wir uns also an, was berücksichtigt werden muss, um in den Bereichen E-Commerce, IT und Tourismus eine positive Customer Experience zu schaffen. Im ersten Artikel dieser Serie beschäftigen wir uns mit Tipps und Tricks, um die Customer Experience für Online-Shopper zu verbessern.

1. Stärkere Personalisierung

59 % der Marketer berichten von einer Verbesserung des ROI nachdem sie ihre Online-Shops stärker personalisiert haben. Die Kundenbindung hängt demnach stark vom Grad der Personalisierung ab. Berührungspunkte für die Personalisierung können auf verschiedene Weise geschaffen werden:

  • durch eine persönliche Begrüßungsseite
  • durch eine Wunschliste
  • durch Informationen zum Ort des Users
  • durch eine Empfehlungsliste, die auf angesehenen Artikeln basiert
  • durch Kommunikation mit dem Kunden in seiner Muttersprache
  • durch personalisierte E-Mails, wie z. B. einen Geburtstagsgruß

2. Up- und Cross-Selling Kampagnen

Werden dem Kunden für ihn relevante Produkte angeboten, verbessert dies seine Experience um ein Vielfaches. Diese müssen jedoch wirklich eine sinnvolle Ergänzung seines Warenkorbs darstellen. Das massive Bewerben von (aus Kundensicht) irrelevanten Produkten hat oftmals einen gegenteiligen Effekt. Es zählt also Qualität statt Quantität (dies betrifft auch die Frequenz der Nachrichten).

3. Erinnerung an verlassene Warenkörbe

2016 wurden 69 % der Warenkörbe abgebrochen, d. h. der Kunde hat den Einkaufvorgang nicht zu Ende geführt. Gute Tools um herauszufinden, aus welchen Gründen Kunden ihre Warenkörbe zurücklassen, sind A/B Testing und Experience Testing. Wirkt der Shop nicht vertrauenserweckend? Sind die Zahlungsmodalitäten intransparent? Ist der Ablauf für Rücksendungen zu kompliziert? Eine weitere Möglichkeit ist das Erinnern an den zurückgelassenen Warenkorb durch eine automatisierte E-Mail.

4. Integration von Social Media

Die Wege, Social Media in einen Online-Shop zu integrieren, sind vielfältig.

Social Login

Dies kann beispielsweise durch ein Social Login-Feature geschehen, d. h. der Kunde kann sich z. B. mit seinem Facebook-Account einloggen und muss sich nicht extra registrieren.

Chatbots

Eine weitere Möglichkeit sind automatisierte Chatbots von Facebook. Mit deren Hilfe können Online-Shops ihre Bestellbestätigungen oder auch ihren Kundensupport automatisieren.

Social Media-Monitoring

Mit Social Media-Monitoring können Diskussionen auf verschiedenen Kanälen verfolgt werden. Auf diese Weise lassen sich Trends erkennen und das eigene E-Commerce Business kann entsprechend daran ausgerichtet werden. Durch das Monitoring kann man außerdem Meinungsführer und Influencer ausfindig machen.

5. Mobile Shops und Apps

Neben einer mobil optimierten Website bietet sich auch eine App an, damit Kunden von unterwegs einkaufen können. Mit Rabatten lassen sich Apps bzw. mobile Shops sehr gut bewerben, außerdem erhalten Shopbetreiber auf diese Weise zuverlässige Kennzahlen.

6. Virtuelles Ausprobieren

Mit Hilfe von Augmented Reality können Kunden nicht nur Kleidungsstücke vom Sofa aus anprobieren, sondern auch testen, wie ein bestimmtes Möbelstück in ihrem Wohnzimmer aussehen würde. Sie erhalten so ein Gefühl der Sicherheit und das Risiko von Rücksendungen verringert sich.

Das könnte Sie auch interessieren:

Die wichtigsten Elemente einer guten Customer Experience
10-Punkte-Liste für einen guten Online-Kundenservice

Fanden Sie diesen Artikel interessant?

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter, um die neuesten Artikel direkt in Ihrem Posteingang zu haben.

Newsletter abonnieren

Artikelkommentar

Mehr Neuigkeiten

Wie können sich Marketer auf GDPR vorbereiten?

Auch wenn der Datenschutz in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern bereits heute streng gehandhabt wird, wird er sich im Jahr 2018 noch einmal verschärfen. Denn dann tritt die General Data Protection Regulation (GDPR) EU-weit in Kraft.

Mehr lesen

Die zehn häufigsten Irrtümer über Marketing-Automation

Marketer schätzen die vielen Vorteile, die automatisiertes Marketing mit sich bringt. Dennoch halten sich einige falsche Annahmen hartnäckig. Um die zehn häufigsten geht es in diesem Artikel.

Mehr lesen

Fünf Fragen und Antworten: So gelingt der Einstieg ins automatisierte Marketing

Der Einstieg in die Marketing-Automation kann ein langfristiges und teures Prozedere sein. Oder auch nicht. Wir beantworten fünf typische Fragen.

Mehr lesen

Kriterien für eine gute Newsletter-Software

Der Einsatz professioneller Software ist im E-Mail-Marketing eine Grundvoraussetzung für ansprechende Ergebnisse. Doch welche Kriterien sollte eine gute Newsletter-Software eigentlich erfüllen?

Mehr lesen

Key Opinion Leader – wer sind sie und warum sind sie wichtig?

Meinungsführer sollen dabei helfen, ein Unternehmen bzw. seine Produkte bekannter zu machen und Vertrauen aufzubauen. Sie vermitteln im Idealfall den Eindruck von persönlicher Nähe und schaffen dadurch ein Gefühl von Sicherheit.

Mehr lesen