Artikel

6 Last Minute Erinnerungen zur Verbesserung des E-Mail Marketing

Kontaktieren Sie uns Aug 23, 2016
6 Last Minute Erinnerungen zur Verbesserung des E-Mail Marketing E-Mail Marketing wird aber noch immer und immer häufiger von Unternehmen durchgeführt. Der Grund dafür ist einfach: Es funktioniert.

Wie alle Marketing Aktionen hat auch E-Mail Marketing seine Gegner. Oft haben die Empfänger von E-Mail Marketing Nachrichten einfach die Flut der Werbebotschaften satt, die sie erreichen, weswegen alle Marketing Nachrichten negativ bewertet werden, die in ihren Inboxen landen. E-Mail Marketing wird aber noch immer und immer häufiger von Unternehmen durchgeführt. Der Grund dafür ist einfach: Es funktioniert. In einer Studie wurde festgestellt, dass E-Mail Marketing weitaus effektiver ist als das Gewinnen von Neukunden auf Social Media: Es ist bis zu 40 Mal wirksamer als Twitter und Facebook zusammen.

Um diese positive Wirkung bei der Neugewinnung von Kunden auch zu erreichen, müssen jedoch einige wichtige Punkte beachtet und hervorgehoben werden. Damit E-Mail Marketing gute Ergebnisse erreichen kann, muss es hochwertig realisiert werden. Genauso wie andere Marketing Aktionen kann E-Mail Marketing nur schlecht in alte Formen gepresst werden. Es reicht nicht, dass Newsletter Marketing jahrelang auf die gleiche Art durchgeführt wird. Unternehmen müssen erneuern, fortwährend ausprobieren, testen und neu durchführen.

Wir haben eine kurze Liste zusammengestellt, die Ihnen zeigen soll, auf welche Faktoren im E-Mail Marketing geachtet werden muss. Mit unseren Last Minute-Tipps vor dem Herbst erhalten Sie allgemeine Tipps, wie die E-Mail Aktionen verbessert und moderne E-Mail Marketing Kampagnen gestaltet werden sollten, damit sie die gesteckten Ziele erreichen können – Wobei Sie aber nicht die Grundlagen vergessen dürfen.

6 Wege zur Verbesserung der E-Mail Marketing Aktionen

1. Segmentierung der Empfänger und Targeting

Die Segmentierung der Empfänger ist ein relativ einfacher Weg, die Kommunikation durch Targeting effektiver zu gestalten. Es bringt nichts, die Empfänger nur nach den Informationen zu fragen, stattdessen sollten die Antworten zu den Fragen mit den Inhalten verbunden werden. Nachdem Sie zum Beispiel wissen, ob der Empfänger männlich oder weiblich ist, sollten die zukünftigen Newsletter auch entsprechend der erhaltenen Hintergrundinformationen gestaltet werden.

Durch Content-Filtering können in Newslettern problemlos so genannte segmentierte Blöcke realisiert werden, durch deren Nutzung wird jedem Empfänger aufgrund vorher festgelegter Einstellungen eine bestimmte Version des Newsletter angezeigt: Zum Beispiel Angebot X für alle Empfänger in Hamburg oder Produkt Y an alle Empfänger, die über 60 Jahre alt sind. Personalisierung der Nachrichten spart Zeit und Ressourcen beim verbesserten Targeting, die Nachrichten werden nur einmal zusammengestellt und gesendet, anstatt dass für alle Zielgruppen eigene Newsletter erstellt werden.

Bild: In LianaMailer können einzelne Blöcke leicht personalisiert werden, um jedem Empfänger die Inhalte zu bieten, für die er sich interessiert.

Es können auch die Vorlieben der Empfänger gespeichert werden, beispielsweise der bevorzugte Zeitpunkt der Sendung. Der Sendezeitpunkt ist Studien zufolge ein großer Faktor für die Abbestellung von Newslettern. Die Gründe für die Abbestellung sollten zudem während des Prozesses festgehalten werden, das kann zum Beispiel über ein Drop-Down-Menü auf der Seite zur Abbestellung passieren. Die Gründe geben wichtige Informationen zur Entwicklung und Durchführung der Kommunikation.

Personalisierung kann durch Marketing Automationen auf das nächste Level gebracht werden. Durch die gesammelten Daten von verschiedenen Quellen wie dem Online Shop, der Website oder Social Media können zum Beispiel automatisierte Nachrichten oder verhaltensbasierte Drip-Kampagnen gesendet werden. Unternehmen können selbst entscheiden, für welche Aktionen sie Marketing Automation einsetzen wollen und auf welche Informationen sie sich konzentrieren wollen. 

2. Mobile Optimierung

Es sollte keinen mehr überraschen, dass immer mehr E-Mails auf mobilen Geräten gelesen werden. Überraschen kann jedoch, dass neueren Studien zufolge bereits mehr als 50% aller E-Mail Nachrichten mit Handys oder Tablets geöffnet werden. Da zudem die Anzahl der Geräte, über die E-Mails gelesen werden, ständig steigt, werden immer mehr Newsletter responsive realisiert.

Wenn die Bedürfnisse der Leser beachtet werden, gibt das auch den Inhalten die höchstmögliche Visibilität. Wenn dem Empfänger die Inhalte in den Nachrichten nicht für das genutzte Gerät optimiert angezeigt werden, verschwindet ein Teil des Interesses bereits beim Öffnen der E-Mail. In der richtigen Form erstellte und für das Gerät optimierte Inhalte erreichen stattdessen hohe Aufmerksamkeit.

Bild: Die Newsletter von Yellow Film & TV sind mobil optimiert. Sie zeigen ihren Empfängern in den Newslettern interessante Inhalte, auch Videos sind kein Problem.

Bei Newslettern wird heute hohen Wert auf die Gestaltung und die Benutzerfreundlichkeit gelegt. So kann die Aufmerksamkeit der Leser auf die wichtigen Punkte gelenkt werden. Dadurch hat sich die Funktionalität und Gestaltung von Newslettern in den letzten Jahren stark verändert und viele Entwicklungen basieren auf die mobile Optimierung und die verbreitete Nutzung von mobilen Geräten.

3. Landing Pages und A/B-Testing

Ein hochwertiger Newsletter ist ein großartiger Ausgangspunkt, das reicht aber nicht allein. Besondere Aufmerksamkeit sollte auch der Seite geschenkt werden, auf die der Nutzer geleitet wird, wenn er auf einen Link im Newsletter klickt. Studien zufolge verbessern gute Landing Pages die Effektivität und helfen, die Ziele im E-Mail Marketing zu erreichen. Durch die Verbindung von hochwertigen Newslettern und optimierten Landing Pages entsteht eine funktionale Gesamtheit in der Kommunikation.

Für lange Zeit wurden nur die größten Marketing Kampagnen durch Landing Pages unterstützt. Heute lohnt sich die Nutzung aber zur Unterstützung von vielseitigen Aktionen neben E-Mail Marketing beispielsweise auch Adwords oder Social Media. Das wird durch moderne Technologie, die die Realisierung von hochwertigen Landing Pages mit vielfältigen Elementen schnell und einfach unterstützt, möglich.

Bild: In den Newslettern leitet Mykita die Empfänger direkt zum gewünschten Produkt.

A/B-Testing kann sowohl für die Optimierung von Landing Pages als auch Newslettern genutzt werden. Durch die Tests können zum Beispiel die bestmögliche Betreffzeile für den Newsletter gefunden werden, was auf eine automatisierte Testsendung der E-Mail basiert. Auf die gleiche Weise können die besten Variationen für die Landing Page gefunden werden, damit die gewünschten Ziele erreicht werden können.

4. Erweiterung der Mailingliste und Opt-In

Eine hochwertige und aktuelle Mailingliste ist ein wichtiger Faktor für den Erfolg der Kommunikation im E-Mail Marketing. Die Mailingliste muss immer auf dem neuesten Stand gehalten werden, zudem sollten aber auch ständig neue Empfänger gesammelt werden. Opt-In-Empfänger also die Empfänger, die den Newsletter über die Website abonniert haben, sind von Beginn an sehr an den Inhalten interessiert und treuere Leser. Die Qualität von gekauften Listen ist normalerweise niedrig, außerdem ist das Double-Opt-In-Verfahren eine rechtlich sichere Methode für Unternehmen in Deutschland, Abonnenten zu sammeln, weswegen es besonders wichtig ist, sich auf effektive Wege zum Sammeln zu konzentrieren.

Das Formular zur Anmeldung sollte an vielen Stellen auf der Website, im Online Shop oder auch zum Beispiel auf Social Media zu finden sein. Heute ist es einfach, ein Double-Opt-In-Formular auf den meisten Kanälen zu realisieren. Der Newsletter sollte wie die Produkte angeworben werden, weswegen auch die Sales-Teams eingebunden werden sollten. Die eigene Mailingliste kann durch die Aktivierung von Nutzern, die aus anderen Kommunikationsaktionen bekannt sind, erweitert werden, indem ihnen mehr oder interessantere Informationen geboten werden. Durch die Erfassung von Interessen über ein personalisiertes Anmeldeformular können den Interessen entsprechende Inhalte sichergestellt werden. Wichtig ist, dass sie überall die Möglichkeit finden können, den Newsletter zu abonnieren.

Bild: Die Anmeldung zum Newsletter kann an vielen Stellen auf der Website oder im Online Shop integriert werden, auch andere Kanäle sind möglich.

Empfänger, die längere Zeit nicht auf E-Mails reagiert haben, sollten entweder von der Liste entfernt werden oder sie können eine automatisierte Kampagne für sie realisieren: "Möchten Sie weiter unsere Newsletter erhalten oder von der Liste entfernt werden? / Wie können wir unsere Newsletter interessanter für Sie gestalten?" Es hilft weder den Unternehmen noch den Empfängern, wenn inaktive Nutzer immer weiter Nachrichten enthalten, im schlimmsten Fall kann das die Zuverlässigkeit der Sendung riskieren. Stattdessen sollten sich die Unternehmen auf die neuen Abonnenten und die Leser sowie deren Bedürfnisse konzentrieren, die sich für die Nachrichten interessieren.

5. Qualität der Inhalte

Auch wenn die Inhalte im Moment funktionieren, lohnt sich immer ein Blick in den Spiegel. Damit sich die Leser auch in der Zukunft für die Newsletter interessieren und auf die Links in ihnen klicken, sollten Unternehmen regelmäßig Fine-Tuning an den Inhalten realisieren. Was den Leser vor dem Sommer begeistert hat, kann ihn im Herbst schon nerven. Vielleicht würden kleine Änderungen in der Sprache oder Individualisierungen den Nutzer überzeugen? Die Entwicklung von hochwertigen Inhalten ist ein fortlaufender Prozess, der einige Zeit beansprucht. Wichtig dafür ist die Kontinuität, Testing und der Wille, die Inhalte zu entwickeln.

Moderne Systeme für E-Mail Marketing unterstützen heute eine breite Palette an visuellen Inhalten. Bilder, Fotos, Videos und andere Grafiken sind für viele Marketer schon jetzt ein wichtiger Bestandteil ihrer E-Mail Marketing Strategie. Menschen können sich Inhalte besser merken, wenn sie durch visuelle Elemente unterstützt werden, und außerdem erreichen die Inhalte durch sie höhere Aufmerksamkeit und Visibilität. Zusätzlich unterstützt die Visualität der Newsletter das Brand Image, da es die Corporate Identity vermittelt und die Nachrichten professionell wirken lässt. 

6. Von anderen lernen und Neues ausprobieren

Nachahmen und Kopieren hat immer einen negativen Klang, deswegen wird es immer als Lernen und neu Finden beschrieben. Das direkte Kopieren von Inhalten hilft natürlich keinem, das Folgen von Aktionen und Lernen von anderen kann die eigenen Aktionen aber in die richtige Richtung leiten. E-Mail Marketer sollten so viele Newsletter von anderen abonnieren wie möglich und durch sie lernen.

Es ist beruhigend, dass durch die einfache Messbarkeit des E-Mail Marketing Testen von neuen Aktionen immer möglich ist. So muss die Wirkung der Aktionen nicht erahnt oder vom Bauchgefühl bestimmt werden. Die Berichte in den Tools für E-Mail Marketing enthalten viele wichtige Zahlen und Daten, durch die die Nachrichten weiterentwickelt werden können. Im E-Mail Marketing lohnt es sich, mutig neue Aktionen auszuprobieren und von anderen zu lernen. 

Interessieren Sie sich für E-Mail Marketing?

Kontaktieren Sie uns oder fordern Sie eine Demo an, um LianaMailer für E-Mail Marketing besser kennenzulernen. Mit LianaMailer können wir zusammen eine Lösung finden, die Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht und sich am besten in Ihre anderen Aktionen einfügt. 

Fanden Sie diesen Artikel interessant?

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter, um die neuesten Artikel direkt in Ihrem Posteingang zu haben.

Newsletter abonnieren

Artikelkommentar

Mehr Neuigkeiten

Einstieg in die Conversion-Rate-Optimierung

Die Website verfügt über ordentliche Zugriffszahlen, mehrere Kampagnen laufen parallel, die Newsletter werden gelesen und geklickt - kurzum: Das Online-Marketing läuft. Aber wie sieht es mit der Umwandlung des Traffic aus?

Mehr lesen

Wie können sich Marketer auf GDPR vorbereiten?

Auch wenn der Datenschutz in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern bereits heute streng gehandhabt wird, wird er sich im Jahr 2018 noch einmal verschärfen. Denn dann tritt die General Data Protection Regulation (GDPR) EU-weit in Kraft.

Mehr lesen

Die zehn häufigsten Irrtümer über Marketing-Automation

Marketer schätzen die vielen Vorteile, die automatisiertes Marketing mit sich bringt. Dennoch halten sich einige falsche Annahmen hartnäckig. Um die zehn häufigsten geht es in diesem Artikel.

Mehr lesen

Fünf Fragen und Antworten: So gelingt der Einstieg ins automatisierte Marketing

Der Einstieg in die Marketing-Automation kann ein langfristiges und teures Prozedere sein. Oder auch nicht. Wir beantworten fünf typische Fragen.

Mehr lesen

Kriterien für eine gute Newsletter-Software

Der Einsatz professioneller Software ist im E-Mail-Marketing eine Grundvoraussetzung für ansprechende Ergebnisse. Doch welche Kriterien sollte eine gute Newsletter-Software eigentlich erfüllen?

Mehr lesen