Artikel

5 Tipps zur AdWords Werbung für Onlineshops

Kontaktieren Sie uns Jan 23, 2015
5 Tipps zur AdWords Werbung für Onlineshops Die effizienteste Werbebotschaft realisiert Message Match: Die Anzeige entspricht genau den vom Kunden gesuchten Begriffen und der Inhalt der Landing Page passt sich den Suchbegriffen des Nutzers an.

Google AdWords ermöglicht es gezielte Werbeanzeigen zusammen mit den organischen Suchergebnissen Googles zu zeigen. Im besten Fall ist die AdWords Werbung sehr effizient und kann die Online Verkäufe deutlich erhöhen. Es gibt jedoch starken Wettbewerb und erfolgreiches Keyword-Marketing erfordert ständige Arbeit. Obwohl die große Mehrheit der Suchen über Google ablaufen, können auch andere Kanäle unterstützt werden.

1. Halten Sie sich in Ihren Kampagnen an eine klare Struktur

Bei Google AdWords-Werbeanzeigen ist es besonders wichtig, dass Sie sich an eine bestimmte klare Struktur halten. Sorgfältig strukturierte Kampagnen und Werbegruppen werden dazu beitragen, dem Nutzer die passende Werbung anzuzeigen und sie zu den richtigen Produkten zu führen.

Umso enger Ihre Struktur ist, desto besser entsprechen die Werbung und die Landing Page den Suchkriterien der Nutzer. Es wird empfohlen, den Werbegruppen sehr enge Themen zuzuordnen: für ein hohes Suchvolumen können sogar den Suchanfragen entsprechende Werbegruppen erstellt werden (die so genannte Alpha/Beta- und SKAG Technologie). Denken Sie daran, dass die effizienteste Werbeanzeige von Message Match erstellt wird: Die Werbung entspricht genau den Suchkriterien der Nutzer und der Inhalt der Landing Page (und anderer möglicher Seiten) wird den Suchkriterien der Nutzer entsprechend angepasst.

Bild: Eine einfache E-Commerce Kampagnenstruktur. Im Beispiel oben sind einige High-Volume Keywords, die viel Umsatz erzielen. In der unteren Kampagne sind getrennte Keywords mit einem kleineren Suchvolumen. 

2. Bringen Sie ihre Ad Copys in Ordnung

Wenn ein Nutzer nach einem bestimmten Produkt oder einer Dienstleitung über Google sucht, dann sind die Keyword-Werbeanzeigen auf der ersten Ergebnisseite sichtbar. Werbeanzeigen konkurrieren nicht nur gegeneinander um die Aufmerksamkeit des Nutzers, sondern auch mit den organischen Suchergebnissen. Eine attraktive Ad Copy (Anzeigetext) ist daher besonders wichtig. Ein guter Werbetext erhöht die Zahl der Klicks, hilft den Qualitätsfaktor zu steigern und senkt damit auch den für Klicks zu zahlenden Preis. Testen Sie verschiedene Werbetexte und entfernen Sie Anzeigen mit schwacher Leistung.

Die Werbeanzeigen sind am effektivsten, wenn sie die Vorteile der zahlreichen von AdWords angebotenen Add-Ons nutzen. Die am häufigsten genutzten Add-Ons sind zusätzliche Sitelinks und die gerade erst veröffentlichten Anzeigenerweiterungen. In Verbindung mit den Werbeanzeigen können zusätzlich auch beispielsweise die Geschäfte, Telefonnummern und sogar Produktbewertungen angezeigt werden.

3. Zeigen Sie die Werbeanzeigen den richtigen Menschen an

Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist es wichtig, dass die Werbeanzeigen vor allem den Kunden gezeigt werden, die auch bereit sind die Produkte zu kaufen. Schlecht gezielte Werbeanzeigen bedeuten fast immer Zusatzkosten.

Um die Werbeanzeigen zielgerichtet potentiellen Kunden anzuzeigen, können Sie beispielsweise folgende Techniken verwenden:

  • Begrenzen Sie die Sichtbarkeit der Werbeanzeigen geografisch und auf die Sprache des Nutzers bezogen.
  • Wenn nötig, nutzen Sie Auto-optimierte Cost-per-Click (ECPC).
  • Stellen Sie sicher, dass ihre Anzeigen nur bei den richtigen Keywords angezeigt werden. Verwenden Sie die Keyword-Optionen und wenn nötig schließen Sie Keywords aus.
  • Wenn die Website keine optimierte Anzeige für Mobilgeräte hat oder die mobile Umsetzung eher schwach ist, dann sollten Sie den Maximalpreis pro Klick für Mobilgeräte auf weniger als sonst oder sogar auf Null setzen. Auf diese Weise bezahlen Sie nicht für Besucher, die sich wahrscheinlich nicht zum Kauf entschließen oder denen es aus technischen Gründen nicht möglich ist den Kauf zu tätigen.
  • Zeigen Sie Preise und Features schon in den Anzeigetexten an. So bezahlen Sie nicht für Besucher, die den Webshop nur besuchen um die Preise der Produkte zu prüfen. Wenn der Kunde nach einer günstigen Mikrowelle sucht, dann ist es sinnlos zu versuchen, ihn zum Anklicken einer Anzeige für Schiffsmodelle zu bewegen.

4. Nutzen Sie Remarketing

Remarketing bedeutet die Werbung auf die Besucher abzuzielen, die die Website bereits besucht haben um mehr über die Produkte zu erfahren, sich aber noch nicht zum Kauf entschließen konnten. Wenn der Besucher beispielsweise im Webshop nach Damenoberteilen gesucht hat, können ihm auf Websites Dritter Werbeanzeigen der von ihm bereits ausgewählten Oberteile angezeigt werden. Die Anzeige der Werbung kann zum Beispiel auf die Nutzer begrenzt werden, die das Produkt in den Warenkorb gelegt haben.

5. Folgen Sie den richtigen Dingen

Bild: Ein Beispiel für einen uneffizienten Gebrauch eines AdWord Budget. Mit einem Budjet von fast 90.000 Euro wurden nur Verkäufe für weniger als 2000 Euro erzielt. Anstatt nur die Anzahl der Besucher zu beobachten ist es wichtig, dass sich das Investment durch Verkäufe zumindest selbst finanziert. 

Es ist wichtig dem Erfolg des Keyword-Marketing für den Webshop zu folgen, ob die Kampagnen zu Bestellungen führen oder ob sie überhaupt profitabel sind. Ein gutes Messmittel dafür ist zum Beispiel der nach Produktgruppen berechnete CPA-Wert (Cost Per Acquisition), der ihnen sagt, wie viel ihre durchschnittlichen Kosten pro Bestellung sind.

Ein häufiges Problem ist auch, dass der Inserent den falschen Dingen folgt. Obwohl der Website-Besucher keinen Kauf über den Webshop tätigt, kann er jedoch darüber beispielsweise ein Angebot über das Kontaktformular schicken oder den Newsletter abonnieren. Das ist für alle Online-Verkäufer eine wertvolle Angelegenheit und sollte deswegen beobachtet werden. In den meisten Fällen werden solche Ergebnisse nicht in den Standartberichten angezeigt und erfordern deswegen analytisches Geschick und die gründliche Beschäftigung damit.

Das Ziel des Suchmachinenmarketings könnte es also sein, so optimierte Kampagnen wie möglich zu halten, damit diese mit nahezu unbegrenzten Budget laufen können. Jedoch so dass der ROI (Return of Investment) immer positiv ist.

Zusammenfassung

AdWords stellt an sich kein kompliziertes System dar, jedoch muss man sich vertieft damit befassen um wirksame Werbeanzeigen zu erstellen. Im schlimmsten Fall verschwendet man bei der Anzeigenschaltung viel Geld für die falschen Dinge und es verschlingt den gesamten Gewinn der Kampagne - die richtigen Keywords und Anzeigen können dem Online Shop jedoch eine merkliche Steigerung der Verkäufe bringen.

Kontaktieren Sie LianaTechnologies, wenn Sie mehr über wirksames Marteking für Online Shops erfahren möchten.

Fanden Sie diesen Artikel interessant?

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter, um die neuesten Artikel direkt in Ihrem Posteingang zu haben.

Newsletter abonnieren

Artikelkommentar

Mehr Neuigkeiten

6 E-Mail-Marketing-Tipps für Hotels

E-Mail-Marketing ist nach wie vor eine der effektivsten Marketingmaßnahmen. Aber warum ist es besonders wichtig für Hotels? Hier sind sechs Tipps, wie es optimal genutzt werden kann.

Mehr lesen

13 inspirierende Newsletter

E-Mail-Marketing ist langweilig und Newsletter werden eh nicht gelesen? Stimmt nicht. Hier sind 13 tolle Beispiele für richtig schöne Newsletter.

Mehr lesen

Marketing in Zahlen - Was ist ROI?

ROI, kurz für Return on Investment, ist eine Kennzahl im Marketing, die mittlerweile für viele Marketing-Teams Bestandteil der täglichen Routine ist.

Mehr lesen

Einstieg in die Conversion-Rate-Optimierung

Die Website verfügt über ordentliche Zugriffszahlen, mehrere Kampagnen laufen parallel, die Newsletter werden gelesen und geklickt - kurzum: Das Online-Marketing läuft. Aber wie sieht es mit der Umwandlung des Traffic aus?

Mehr lesen

Wie können sich Marketer auf GDPR vorbereiten?

Auch wenn der Datenschutz in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern bereits heute streng gehandhabt wird, wird er sich im Jahr 2018 noch einmal verschärfen. Denn dann tritt die General Data Protection Regulation (GDPR) EU-weit in Kraft.

Mehr lesen