Artikel

3 Tipps für die Social Media-Kommunikation von Unternehmen

Kontaktieren Sie uns Feb 9, 2016 2
3 Tipps für die Social Media-Kommunikation von Unternehmen Ein paar praktische Tipps, Anleitungen und ein wenig Ermutigung, und die Kollegen könnten gefallen am Erstellen von Posts finden.

Welche Tipps und Hinweise würden Sie Ihren Kollegen beim Thema Social Media-Kommunikation geben? Das haben wir Kommunikationsexperten in einer Social Media Umfrage gefragt. Wir haben alle Antworten gesammelt und aus ihnen drei Tipps zusammengefasst, die Anfängern und auch denjenigen helfen können, die schon ein paar Erfahrungen mit Social Media sammeln konnten. 

1. Aktiv teilnehmen

“Aktivität, Mut und Authentizität sind Trumpf.”

Welche Inhalte sollen für die Social Media Kanäle erstellt werden? Traue ich mich, auf Kommentare anderer als Vertreter des Unternehmens zu reagieren? Was, wenn sich jemand verletzt fühlt oder etwas falsch versteht? Mit diesen Fragen beschäftigt sich wahrscheinlich fast jeder, der für Social Media verantwortlich ist oder Teil des Social Media Teams ist. 

Unsicherheit ist natürlich, aber auf Social Media muss die Angst zu Versagen ignoriert werden. Man sollte besser alles ausprobieren und aus seinen Fehlern lernen, als aus Angst nichts tun.

Unternehmen muss aber bewusst sein, dass es nicht immer nur Lob, sondern manchmal auch Kritik hageln wird. Wenn aber eine Strategie zurecht gelegt wurde, wie auf negative Kommentare reagiert werden soll, braucht man sich um die Möglichkeit keine Sorgen zu machen.

Die aktive Teilnahme zielt auch auf das Management des Unternehmens. Social Media wird viel zu oft allein den Marketing- und Kommunikationsteams überlassen, obwohl die Teilnahme des Managements auch andere Mitarbeiter zur Aktivität auf Social Media motivieren würde. Wenn das Management Stand zu den Diskussionen bezieht und seine Meinung offen zeigt, bringt das eine neue Dimension in die Beteiligung der Arbeitnehmer. 

2. Planen

“Es müssen nicht alle Kanäle genutzt werden. Es reicht sich die anzusehen, die der Organisation Vorteile bringen.”

Planung erleichtert die Arbeit des Social Media Verantwortlichen. Es hilft, die Übersicht zu behalten und effektiv in schwierigen Situationen zu arbeiten.

Beim Planen beginnt alles mit dem Festlegen der Ziele. Ohne Ziel hat die Social Media-Kommunikation keine Bedeutung und keine Zukunft: Es wird gemacht, obwohl keiner weiß, warum. 

Zudem sollte im Voraus geplant werden, welche Social Media Kanäle wirklich von Vorteil für die eigene Organisation sind und wie viel Zeit die Mitarbeiter dafür aufbringen können. Kanäle, für deren Aktualisierung keiner Zeit hat oder die nicht das Hauptziel der Kommunikation unterstützen, helfen keinem. 

Viele nutzen deswegen für die Social Media Kanäle einen Content Calendar, in dem Content inhaltlich und zeitlich geplant wird. Halb geplant bedeutet oft auch halb geschafft. Wenn für die Social Media Posts eine bestimmte Anzahl und eine Linie festgelegt werden, dann ist die Durchführung in der Praxis meist nicht mehr so schwer.

3. Anleitungen und Ermutigung

“Jeder braucht klare und leicht verständliche Anweisungen. Sie können zum Beispiel gedruckt und an jeder Work Station aufgehängt werden.”

Wir brauchen neue Inhalte für Social Media, aber wir haben keine Zeit. Klingt seltsam bekannt? Was, wenn die Social Media Verantwortlichen Ihre Arbeitskollegen anleiten, wie sie die Kanäle aktualisieren können, oder sie um Hilfe bei der Ideenfindung bitten. Ein paar praktische Tipps, Anleitungen und ein wenig Ermutigung, und die Kollegen könnten gefallen am Erstellen von Posts finden.

Mitarbeiter können zum Beispiel durch Gutscheine motiviert werden, Tweets zu senden oder Instagram-Bilder aufzunehmen. Das fördert die Teilnahme und die Aktivität auf Social Media. 

In vielen Organisationen wird der Nutzen von Social Media anhand des Interesses der Mitarbeiter gemessen und ob das Interesse bereits abnimmt, bevor der erste Post gesendet wurde. Deswegen sollte man in der Arbeitsgemeinschaft offene Kommunikation und die Zusammenarbeit fördern. Vor allem der Anfang fällt durch schriftliche Anweisungen leichter, aber um die Mitarbeiter zu Ermutigen, muss ihnen auch Vertrauen entgegen gebracht werden.

Suchen Sie nach einem Tool zum Social Media Monitoring?

Lernen Sie unsere PR Cloud Tools kennen und kontaktieren Sie unsere Experten. 

Fanden Sie diesen Artikel interessant?

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter, um die neuesten Artikel direkt in Ihrem Posteingang zu haben.

Newsletter abonnieren

Kommentare (2)

Jul 27, 2016

Tolle Tipps

Wirklich ein sehr gelungener Artikel mit tollen Tipps. Vorallem jener, Mitarbeiter mit Gutscheinen zum Posten zu motivieren, ist ausgezeichnet und wird sicher gleich in die Praxis umgesetzt. Auch in diesem Artikel http://www.lianatech.de/neuigkeiten/liana-technologies-blog-blog/artikel/auf-social-media-zuhoren-und-aktiv-teilnehmen.html finden sich hilfreiche Inputs für professionelles Social Media Monitoring. Ich werde mich daher auch in Zukunft gerne mit ihrem Blog auf dem Laufenden halten und mir Anregungen holen. Unser Unternehmen nutzt zwar die Social Media Kanäle sehr vorbildlich für Kundenservice und Anfragen, die über Facebook kommen, das Marketing kommt allerdings immer noch viel zu kurz.
Unsere Software können wir zwar für Monitoring und Performance Analysen einsetzen, nicht jedoch für das Marketing. Deshalb bin ich auf ihre Produkte aufmerksam geworden und würde sie gerne testen. Können ihre Produkte unsere Software https://socialhub.io/de/ sinnvoll ergänzen?
Carsten

- Carsten

Jul 29, 2016

Vielen Dank für Ihren Kommentar

Hallo Carsten,
vielen Dank für Ihren Kommentar. Wir freuen uns, dass Ihnen unsere Tipps weiterhelfen und dass wir Sie als Leser gewinnen konnten.

Bei Liana Technologies versuchen wir, mit unseren Produkten ein persönliches Zusammenspiel zwischen Kommunikation, Marketing und Sales zu erreichen. Unsere Erfahrung ist, dass unsere Kunden so die besten Ergebnisse erreichen können. Deswegen ermöglichen unsere Produkte viele Integrationen untereinander aber auch mit Produkten anderer Anbieter.

Zum Beispiel können die über Social Media gesammelten Informationen mit unseren Tools für die Erstellung von targeted Ads oder die Verbesserung der Kundenzufriedenheit über personalisierte Nachrichten genutzt werden. Es gibt aber natürlich noch viele andere Möglichkeiten, über die wir uns gerne mit Ihnen persönlich unterhalten würden. Kontaktieren Sie uns doch bitte einfach über http://www.lianatech.de/kontaktieren-sie-uns.html oder schreiben Sie uns eine E-Mail an sales@lianatech.de. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

- Nadine Turon / Liana Technologies   Liana Technologies

Artikelkommentar

Mehr Neuigkeiten

Wie können sich Marketer auf GDPR vorbereiten?

Auch wenn der Datenschutz in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern bereits heute streng gehandhabt wird, wird er sich im Jahr 2018 noch einmal verschärfen. Denn dann tritt die General Data Protection Regulation (GDPR) EU-weit in Kraft.

Mehr lesen

Die zehn häufigsten Irrtümer über Marketing-Automation

Marketer schätzen die vielen Vorteile, die automatisiertes Marketing mit sich bringt. Dennoch halten sich einige falsche Annahmen hartnäckig. Um die zehn häufigsten geht es in diesem Artikel.

Mehr lesen

Fünf Fragen und Antworten: So gelingt der Einstieg ins automatisierte Marketing

Der Einstieg in die Marketing-Automation kann ein langfristiges und teures Prozedere sein. Oder auch nicht. Wir beantworten fünf typische Fragen.

Mehr lesen

Kriterien für eine gute Newsletter-Software

Der Einsatz professioneller Software ist im E-Mail-Marketing eine Grundvoraussetzung für ansprechende Ergebnisse. Doch welche Kriterien sollte eine gute Newsletter-Software eigentlich erfüllen?

Mehr lesen

Key Opinion Leader – wer sind sie und warum sind sie wichtig?

Meinungsführer sollen dabei helfen, ein Unternehmen bzw. seine Produkte bekannter zu machen und Vertrauen aufzubauen. Sie vermitteln im Idealfall den Eindruck von persönlicher Nähe und schaffen dadurch ein Gefühl von Sicherheit.

Mehr lesen