Tipp

10 Tipps zum Erstellen eines Content Calendar

Kontaktieren Sie uns Nov 2, 2015
10 Tipps zum Erstellen eines Content Calendar Mit einem Content Calendar können die Inhalte geplant und in kleinere Abschnitte aufgeteilt werden, wodurch Ihre Aktionen einfacher zu verwalten sind.

Wie kann man regelmäßig interessante und aktuelle Inhalte Woche für Woche und Monat für Monat erstellen? Diese Frage bereitet vielen Menschen, die in Marketing und Kommunikation tätig sind, Kopfschmerzen. 

Obwohl sich unter den Mitarbeitern der Unternehmen sicher auch gute Blogger und Schreiber für Social Media finden lassen, könnte sich das ständige Erstellen von neuen Inhalten für sie bald wie lästige zusätzliche Arbeit anfühlen. Unserer Studie zufolge stellen sich vor allem Zeit- und Ressourcenmangel als Herausforderungen bei der Erstellung von Inhalten heraus. Die Unternehmen wollen mehr neue und interessante Inhalte erstellen, aber weil es die Unternehmen gewohnt sind, alles selbst durchzuführen, reichen die vorhandenen Mittel oft nicht aus, um alle Pläne durchzusetzen.  

Eine konkrete Lösung, die bei der Erstellung und Planung von neuen Inhalten helfen kann, ist das Nutzen eines Content Calendar. Mit einem Content Calendar können die Inhalte geplant und in kleinere Abschnitte aufgeteilt werden, wodurch Ihre Aktionen einfacher zu verwalten sind. Durch den Content Calendar kann die eigene und die Arbeitsbelastung des Teams für die Inhaltserstellung nachvollzogen werden und längere Zeitabschnitte vorausgeplant werden. Ein Content Calendar, der nur mit Denkanstößen gefüllt ist, bleibt häufig nur ein Plan, er wird entweder gar nicht ausgeführt oder der Zeitplan wird nicht eingehalten.

Wenn Ihr Content Calendar vollständig ausgefüllt ist, verbringen Sie weniger Zeit mit Überlegungen über die Erstellung von vorteilhaften Texten. Wir haben in diesem Artikel 10 Tipps zusammengestellt, die Ihnen bei der Erstellung Ihres Content Calendar helfen sollen: 

1. Überprüfen Sie Ihr Ziel

Bevor Sie beginnen, Ihren Content Calendar zu erstellen, sollten Sie sicherstellen, dass Sie wissen, was Ihr Ziel ist. Die Ziele beeinflussen erheblich an wen Sie was, wo und wie oft veröffentlichen. Ist es Ihr Ziel, neue Leads zu generieren, Leser auf Ihre Websites zu locken, mehr Aufmerksamkeit zu erzeugen oder möchten Sie mehr Menschen dazu animieren, gefällt mir auf Ihrer Facebook Page zu klicken? Wenn Sie wissen, warum Sie Inhalte erstellen, dann sind Sie bereit zur nächsten Phase überzugehen. 

2. Erstellen Sie eine Basis für Ihren Kalender

Im Internet finden Sie eine Vielzahl an Tools zur Erstellung von Kalendern, die vielfältige Funktionen beinhalten. Wenn Sie keine Zeit dazu verwenden möchten, verschiedene neue Tools zu testen und zu erlernen, dann beginnen Sie die Erstellung mit einem einfachen Tabellenkalkulationsprogramm. Der Kalender muss so gestaltet werden, dass er geteilt werden kann, wenn es Ihr Ziel ist, darin alle Inhalte der Aktionen Ihrer Organisation gemeinsam zu planen. Sie können zum Beispiel mit Google Sheets eine Basis für Ihren Kalender erstellen. Das Tool ist kostenlos und damit können alle, die am Prozess zur Erstellung der Inhalte beteiligt sind, den Kalender mit ihrem eigenen Arbeitscomputer bearbeiten. 

Ein Content Calendar kann auf viele verschiedene Arten erstellt werden. Es ist aber immer gut, sich die folgenden Dinge vor Augen zu halten:

  • In welchen Kanälen werden die Inhalte veröffentlicht?
  • Welche Art von Inhalten werden veröffentlicht? 
  • Was sind die Themen der Inhalte und was beinhalten sie? 
  • Wann sollen die Inhalte veröffentlicht werden?
  • Wer erstellt und veröffentlicht die Inhalte? 
  • Wurden die Inhalte dem Zeitplan entsprechend veröffentlicht?

Sie finden hier ein Beispiel dafür, wie die Basis des Content Calendar aussehen könnte:

Content Calendar

3. Wählen Sie die Kanäle

Veröffentlichen Sie Artikel in Ihrem Blog? Bilder auf Instagram und Twitter? Videos auf Youtube? Umfragen auf Facebook? Am wichtigsten ist, dass Sie Ihre Inhalte dort veröffentlichen, wo Ihre Kunden zu finden sind. Überprüfen Sie deswegen zu Beginn, auf welchen Kanälen Ihre derzeitigen und potentiellen Kunden viel Zeit verbringen. 

Obwohl Social Media Inhalte leicht und schnell zu erstellen sind, sollten Sie Ihren Content Calendar nicht nur mit Ihren Social Media Kanälen füllen. Sie sollten auch Pressemitteilungen, Artikel von Experten und Gastartikel als Teil Ihres Marketing- und PR-Mixes berücksichtigen. 

4. Nutzen Sie einen echten Kalender als Hilfsmittel

Wenn Sie Ihren Kalender füllen, beginnen Sie mit den einfachen Dingen. Markieren Sie sich alle wichtigen Events, die die Veröffentlichung Ihrer Inhalte beeinflussen – Urlaube, Messen in Ihrer Branche, Seminare und Trainings. 

5. Fügen Sie Ihre eigenen Inhalte hinzu

Wenn Sie Ihren Content Calendar mit allen Jahreszeiten, Feiertagen und Events gefüllt haben, beginnen Sie die leeren Felder mit anderen Inhalten auszufüllen. Ihre Inhalte können zum Beispiel abwechselnd diese Themen behandeln: 

  • Themenpostings - Nehmen Sie an einer Messe Ihrer Branche oder einem Seminar teil? Wird ein Thema, das in Verbindung mit Ihrer Tätigkeit steht, viel diskutiert? Folgen Sie, worüber in Ihrer Branche gesprochen wird und greifen Sie die aktuellen Themen schnell auf.
  • Serienpostings - Haben Sie sich auf einen Service spezialisiert, über den Sie weitere Informationen an Ihre Kunden vermitteln wollen? Serienpostings sind ein guter Weg, zu lehren und zu zeigen, dass Sie ein Experte Ihrer Branche sind. 
  • Experten- und Gastartikel, die sich auf Ihre Services und aktuelle Themen Ihrer Branche beziehen
  • Pressemitteilungen zur Veröffentlichung neuer Produkte, Forschungsergebnissen oder der Internationalisierung des Unternehmens
  • Grüße in Verbindung mit den Jahreszeiten oder Feiertagen
  • Videos und Bilder von Events, Kamapgnen, Produkten und Projekten
  • Interviews mit Kunden oder Partnern in Form von Videos oder Cases
  • Interessante und lustige Momente im Unternehmen - Wer hat das Büro besucht und was passiert in der Kaffeepause?

Der schwierigste Teil bei der Erstellung des Kalenders ist es, sicherzustellen, dass Sie ausreichend relevante Ideen haben, die Ihren Plan füllen. 

6. Haben Sie Evergreen-Inhalte zum Ziel

Zeitlose Inhalte sind immer relevant und nützlich. Sie sind nicht an einen bestimmten Tag oder eine Jahreszeit gebunden. Es ist hilfreich, immer Inhalte auf Lager zu haben, die man nutzen kann, wenn der Zeitplan etwas stressig wird. Bei der Führung eines Content Calendar ist es zu empfehlen, einen Ort einzurichten, in dem neue Ideen für Inhalte gepostet werden können. 

7. Nutzen Sie bereits existierende Inhalte

Man muss die Inhalte nicht immer ganz von vorn planen. In den meisten Unternehmen sind ungenutzte Inhalte in Systemen zu finden – zum Beispiel die Daten im CRM-System und die Ergebnisse einer Kundenumfrage. Auch alte Blogartikel können wiederverwendet und viele verschiedene Kanäle können aktualisiert werden. 

8. Entscheiden Sie, wie häufig Sie veröffentlichen

Überlegen Sie, wie oft Sie realistisch gesehen neue Inhalte veröffentlichen können. Das Erstellen von Inhalten nimmt Zeit in Anspruch und deswegen es ist wichtig, dass Sie einen Veröffentlichungsrhythmus finden, der zu Ihnen passt. Damit der Content Calendar funktioniert, ist es wichtig, dass Sie Ihre Grenzen erkennen. Wenn Ihr Kalender zu voll ist, leiden Ihre Inhalte. Wenn Ihr Kalender auf der anderen Seite zu leer erscheint, dann nutzen Sie Ihn offensichtlich nicht richtig. 

9. Setzen Sie Fristen

Sie sollten Fristen bestimmen, vor denen die Inhalte veröffentlicht werden sollen. Ein Content Calendar ist jedoch nicht in Stein gemeißelt. Denken Sie bei der Erstellung Ihres Kalenders an Flexibilität. Es ist immer leichter aktuelle Inhalte zurückzuschieben, als neue Newsmöglichkeiten verstreichen zu lassen. 

10. Aktualisieren Sie Ihren Plan

Ein gibt keine eindeutige Antwort darauf, wie lang man seine Inhalte im Voraus planen sollte. Die Pläne beruhen oft darauf, wie schnell sich die Situationen in Ihrer Branche verändern können. Sie können zum Beispiel zuerst nur die zentralen Inhalte für das ganze kommende Jahr in Ihren Content Calendar eintragen. Danach können die wöchtentlichen und täglichen Inhalte immer monatlich im Voraus geplant werden. Sie sollten dabei jedoch bedenken, dass der Inhaltsfluss umso ununterbrochener fließen kann, desto länger Sie Ihre Inhalte im Voraus geplant haben. 

Extra: Folgen Sie den Reaktionen auf Ihre Inhalte

Wenn die ganze Zeit und Energie in die Produktion und das Teilen von Inhalten gesteckt wird, bleibt das Beobachten und Messen der Ergebnisse oft im Hintergrund. Deswegen sollten Sie auch Zeit für die Überprüfung der eigenen Aktionen reservieren. Welche Posts haben in Social Media die meisten Diskussionen hervorgerufen, welche Blogartikel wurden geteilt und wie viele Pressemitteilungen wurden in den Medien wahrgenommen? Wenn Sie wissen, welche Inhalte Ihre Leser interessieren, können Sie Inhalte entwickeln und produzieren, die für Ihre Leser noch interessanter und passender sind. 

Kontaktieren Sie unsere Experten, wenn Sie Pressemitteilungen in Ihren Content Calender aufnehmen wollen oder wenn Sie Hilfe beim Beobachten der Medien benötigen. 

Fanden Sie diesen Artikel interessant?

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter, um die neuesten Artikel direkt in Ihrem Posteingang zu haben.

Newsletter abonnieren

Artikelkommentar

Mehr Neuigkeiten

Mit Content Marketing Traffic zum Online Shop bringen

Wir alle wissen, dass sich Menschen für gute Inhalte, nicht für Marketingbotschaften interessieren. Die Besitzer von Online Shops sind nur selten professionelle Content Produzenten. Lohnt sich Content Marketing und wenn ja, warum, und welche Besonderheiten sollten im Content Marketing für E-Commerce beachtet werden? Und wie können Online Shops mit Inhalten aus der Konkurrenz herausstechen?

Mehr lesen

4 Tipps zum Erstellen von Newslettern, die Empfänger lesen wollen

E-Mail Marketing ist noch immer der effektivste Kanal im digitalen Marketing und durch moderne und innovative Technologien ist es Unternehmen heute möglich, individuelle E-Mail Kommunikation durchzuführen. Wir haben vier Tipps zusammengestellt, die helfen, erfolgreiches E-Mail Marketing an verschiedene Zielgruppen durchzuführen.

Mehr lesen

Die wichtigsten Elemente einer guten Customer Experience auf der Website

In Deutschland kaufen 45 Millionen Menschen online ein, noch mehr nutzen online Angebote der Unternehmen, um sich über Produkte oder Services vorab zu informieren. Damit die Kunden vom online Angebot auf einer Website überzeugt werden können, müssen drei Elemente beachtet werden, die helfen, eine durchweg positive Customer Experience zu schaffen.

Mehr lesen

Links nur auf die Startseite? – 12 Tipps zum Erstellen von guten Landing Pages

Für lange Zeit wurden nur die größeren Marketing-Kampagnen von Landing Pages unterstützt. Unternehmen merken aber immer häufiger, wie wichtig Landing Pages für die Wirksamkeit der Marketing-Aktionen sind.

Mehr lesen

O2O – Wie kann man die Online und Offline Kundenzufriedenheit verbinden?

O2O oder Online-to-Offline-Marketing möchte, den Kunden zur richtigen Zeit auf den richtigen Kanälen erreichen. Wie können Unternehmen aber die Online und Offline Erfahrung erfolgreich kombinieren?

Mehr lesen